Grüne/Ellensohn: Schwimm-EM - Probleme bei Trainingsbedingungen ist Folge von schlechter Wiener Sportpolitik

Wien (Grüne) - "Unsere Wiener PolitkerInnen sollten sich nicht nur um SportlerInnen scharen, wenn diese Medaillen nach Hause bringen, sondern haben dafür zu sorgen, dass die Arbeitsbedingungen unserer Sportler einwandfrei sind", so David Ellensohn, Sportsprecher der Wiener Grünen als Reaktion auf die Schließung einer Schwimm-Bahn in der Wiener Stadthalle.

"Die Schwimm-EM steht vor der Tür und das Sportamt der Stadt Wien unter SR Laska scheint zur Zeit handlungsunfähig zu sein und lässt solch Behinderungen einfach durchgehen", so Ellensohn. Er kritisiert zudem, dass es immer noch keine Nachfolge für den mit Ende November in Pension gehenden Chef der MA 51, Ferdinand Podkowicz gibt. "Offensichtlich scheint sich zur Zeit keiner dafür verantwortlich zu fühlen, wie die unhaltbaren Trainingsbedingungen unserer Schwimm-Spitzensportler verbessert werden können", so der Grüne Sportsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Heike Warmuth, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006