LR Rohr verurteilt geplante Schließungswelle bei Postämtern

Mit Kärntner Gemeindebund Unterschriftenaktion gestartet

Klagenfurt (LPD) - Scharf kritisiert hat heute, Freitag, Gemeindereferent LR Reinhart Rohr die geplante Schließungswelle der Post AG bei Postämtern. In Kärnten seien nach bisherigen Meldungen zwischen 30 und 40 Postämter vom Zusperren bedroht. Rohr wertet das Vorgehen der Post als Aushöhlung einer wichtigen Infrastruktur im ländlichen Raum. Daher kommen für Rohr einseitige und von der Post AG diktierte Schließung nicht in Frage.

Der Gemeindereferent verweist in diesem Zusammenhang auf die Universaldienstverordnung der Post und auf die Erfüllung eines Versorgungsauftrages. Aus diesem Grund haben Rohr und Gemeindebundpräsident Hans Ferlitsch eine Unterschriftenaktion zur Erhaltung der Postversorgung in den Kärntner Gemeinden gestartet. Wichtige Infrastruktureinrichtungen für die Bevölkerung in den Regionen wie Gesundheitseinrichtungen, Postämter oder öffentlicher Nahverkehr seien nicht geeignet, nur mit dem blanken Rechenstift bewertet zu werden, sagte Rohr.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003