Wiener Kinder- und Jugendanwälte fordern Kinderrechte in die Verfassung

Samstag, 20.11.2004, Tag der Kinderrechte

Wien (OTS) - Vor 15 Jahren (20.11.1989) hat die UN-Generalversammlung die Kinderrechte-Konvention beschlossen.****

Bereits 1992 wurde von Österreich die UN-Konvention über die Rechte des Kindes ratifiziert - ein erster wichtiger Schritt.

Sie umfasst Rechte, wie Meinungsfreiheit und Mitbestimmung bei Entscheidungen sowie das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung - und geht damit weit über die Inhalte der Menschenrechtskonvention hinaus.

Aber die in der Kinderrechte-Konvention niedergeschriebenen Rechte können vor österreichischen Gerichten nicht geltend gemacht werden. Daher müssen diese Rechte in der österreichischen Bundesverfassung festgeschrieben werden.

Der Österreich-Konvent bietet nun diese Möglichkeit.

Die Wiener Jugendanwälte Pinterits und Schmid fordern daher - wie schon in den letzten Jahren - diese grundlegenden Rechte der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre endgültig in die Verfassung aufzunehmen.

"Nur wenn die Rechte unserer Kinder und Jugendlichen verfassungsrechtlich garantiert sind, kann Willkür von Gerichten, anderen Behörden und Institutionen, gegen Kinder und Jugendliche verhindert werden" so Pinterits und Schmid.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Anton Schmid
Kinder- & Jugendanwaltschaft Wien
Tel. (1) 1708

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA0001