Grüne LehrerInnen kandidieren bei Personalvertretungswahlen

Weiderbauer: "Wollen dritte Kraft in NÖ Pflichtschulen werden"

St. Pölten (Grüne) - Bei den kommenden Personalvertretungswahlen am 1. und 2. Dezember werden erstmals auch grüne LehrerInnen kandidieren. "Wir wollen damit ein Zeichen für mehr Demokratie in den NÖ Pflichtschulen setzten", so der Bildungssprecher der NÖ Grünen, LAbg. Emmerich Weiderbauer. Die Grünen fordern neben einer fairen Personalvertretung ein modernes Dienstrecht; die Senkung der Klassenschülerzahlen; den Ausbau von Stütz- und Fördermaßnahmen sowie Supervisionsangebote für alle LehrerInnen.

Die Sparmaßnahmen im Bildungsbereich haben die Grünen dazu bewogen, aktiv bei den Personalvertretungswahlen anzutreten. Weiderbauer: "Wir fordern offensive Investitionen in den Bildungsbereich, denn Bildung kann man sich nicht ersparen." Offensiv wollen die Grünen auch weiterhin gegen die politischen Vorgaben bei Direktorenbestellungen vorgehen. Fachliche Qualifikation soll Vorrang vor politischer Gesinnung bei LeiterInnenbestellungen erhalten. Weiderbauer: "Wir wissen, dass es im niederösterreichischen Schulsystem auch Mut erfordert, sich nicht zur Mehrheitspartei zu bekennen."

Alle Niederösterreichischen Pflichtschulen erhalten darum in den nächsten Tagen ein Grünes Demokratiepaket zugestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Presse -Grüner Klub im NÖ Landtag, Tel: 02742/9005/16703, http://noe-gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001