Pressekonferenz: Biopatente - Leben darf nicht patentierbar werden

Biopatent-Richtlinie steht vor der Umsetzung in Österreich

Wien (OTS) - Am 3. Dezember berät der parlamentarische Wirtschaftsausschuss die so genannte Biopatent-Richtlinie. Unter Berufung auf diese umstrittene Richtlinie, die ÖVP und FPÖ nun in österreichisches Recht umsetzen wollen, erteilt das europäische Patentamt regelmäßig Patente, die Teile des menschlichen Körpers, Gene und Pflanzen umfassen.

Greenpeace-Recherchen haben nun ein weit reichendes Patent auf Pflanzen aufgedeckt: Das erteilte Sonnenblumen-Patent zeigt, dass selbst normal gezüchtetes Saatgut patentiert wird.

Zeit: Montag, 22. November 2004, 10 Uhr
Ort: Café Schottenring, Schottenring 19, 1010 Wien

Teilnehmer:
Mag. Susanne Fromwald, Molekularbiologin Greenpeace
Dr. Christoph Then, Gentechnik- und Patentexperte, Greenpeace in Deutschland

Greenpeace lehnt Patente auf Leben - auf Pflanzen, Saatgut, Tiere, Teile des menschlichen Körpers sowie Gene - generell ab. Leben kann nur entdeckt, nicht aber erfunden werden. Und Entdeckungen sind nicht patentierbar.

Wir freuen uns auf Euer/Ihr Kommen!

Axel Grunt
Pressesprecher Greenpeace

Rückfragen & Kontakt:

Axel Grunt, Pressesprecher Greenpeace, 01-5454580-33 od. 0664-2407075
Mag. Susanne Fromwald, Molekularbiologin Greenpeace, 01-5454580-75 od. 0664-6126706
Dr. Christoph Then, Greenpeace-Gentechnikexperte, 0049-171-8780 832

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001