Karner zu SP NÖ: Nein zu Raumordnung ist Verrat an Gemeinden

SP NÖ gegen lebendige Ortszentren und gegen Unterstützung der Gemeinden

St. Pölten – (NÖI) „Zuerst hat die SP NÖ den Gemeinden das Geld genommen. Jetzt will sie mit ihrem Nein zur neuen Raumordnung den Gemeinden auch das Leben in den Gemeinden nehmen. Nach dem skandalösen SP-Verrat an den Gemeinden durch das Nein zum Finanzausgleich, lehnt die SP NÖ nun auch die neue Raumordnungsnovelle ab. Damit betreibt die SP NÖ eine Aushöhlung des ländlichen Raumes gegen die Interessen unserer kleinen Geschäfte und Kreißler in den Ortkernen und zugunsten der Großkonzerne.“ Das sagt heute VP-Landesgeschäftsführer Mag. Gerhard Karner zu den Aussagen von SP-Klubchef Weninger in der Sendung „Niederösterreich Heute“.

Mit der Raumordnungsnovelle solle der Wildwuchs von Supermärkten und Einkaufszentren an den Rändern von Städten und Gemeinden eingedämmt werden. Durch diese Stärkung der Zentren solle die Nahversorgung für die Bevölkerung gesichert werden. „Durch die Ablehnung dieser Initiative arbeitet die SP Niederösterreich so wie mit ihrem Nein zum Finanzausgleich wieder gegen das Land und die Gemeinden“, so Karner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Presse
02742/9020-140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003