Wittmann: Regierung setzt auf weitere Belastungen statt Umstrukturierung

Wien (SK) SPÖ-Abgeordneter Peter Wittmann kritisierte in
seiner Rede im Nationalrat im Rahmen einer Dringlichen Anfrage am Mittwoch die Vorgehensweise der Regierung, weitere Belastungen statt eine Umstrukturierung des Gesundheitssystems vorzunehmen. Wittmann bedauerte das "Abwenden vom System der solidarischen Finanzierung durch Leistungsstreichungen". Dies sei ein "Dammbruch", dem auch "andere Leistungskürzungen folgen werden". Diese kurzfristige Überbrückung sei nicht der Zweck der Reform, so Wittmann. ****

Schon im Vorjahr sei es zu einer "Bestrafung der Sportler" durch Einführung der Freizeitunfallversicherung gekommen statt präventive Maßnahmen zu setzen und Sport zu fördern, erklärte Wittmann. Das Projekt "fit 4 kids" sei nur "ein Tropfen auf dem heißen Stein", denn die erste Phase umfasse nur etwa 100 Schüler. "Im selben Atemzug jedoch kommt es durch die Autonomie der Schulen zu Kürzungen der Turnstunden", betonte Wittmann. Der SPÖ-Abgeordnete befürchte "eine Katastrophe, denn Kinder, die keinen Sport ausüben werden in eine Risikogruppe geschoben". Wittmann bezeichnete die Einsparungsmaßnahmen bei nachträglicher Betreuung anstelle von Prävention als den "falschen Weg". (Schluss)sf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0030