Gendenkstätte für verunglückte Opfer des AUCUN Kontingents in Bosnien

Wien (OTS) - Die Österreichische Botschaft in Sarajewo/Bosnien-Herzegowina und das Österreichische Schwarze Kreuz/Kriegsgräberfürsorge haben gemeinsam eine zentrale Gedenkstätte für die österr. - ungarischen Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg (1914-1918) für die Gefallenen aus dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945) und für die seit 1996 im Friedenseinsatz verunglückten Soldaten errichtet.

Die feierliche Einweihung wird im Beisein des Österreichischen Botschafters Dr. Gerhard Jandl, des Verteidigungsattachés Oberst Thomas Rapatz, des Kardinals BiH Vinko Pulijc und einer Abordnung des AUCUN Kontingents am 19. November 2004 erfolgen. Der Aufstellplatz der Gedenkstätte befindet sich bei der Kirche in STUP/Sarajewo. Die Kirche ist eine Partnerpfarre der Militärdiözese des BMLV und wurde mit Unterstützung des AKS und des ÖBH nach der Zerstörung im letzten Krieg 1992-1995 wieder aufgebaut.

Die Gedenkstätte dient als Ersatzgrab für alle Gefallenen die in Sarajewo in den Kriegsjahren 1914-1918, 19139-1945 bestattet und in den letzten Jahren mit Zivil- und Kriegstoten 1992-95 überbettet wurden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Schwarzes Kreuz-Kriegsgräberfürsorge
Ing. Otto Jaus, Landesgeschäftsführer, Wien, NÖ,Bgld
Tel.: 01 512 31 15 od 06643360897

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008