ARBÖ: Treibstoffe müssen markant sinken

Internationale Preissenkungen bekommen Autofahrer viel zu wenig zu spüren

Wien (OTS) - Seit drei Wochen sind die Preise für Rohöl und Treibstoffe international im Sinkflug, aber die Autofahrer in Österreich bekommen die Verbilligungen viel zu wenig zu spüren, kritisiert der ARBÖ und appelliert an die Bundeswettbewerbsbehörde, sich den fehlenden Wettbewerb genauer anzuschauen.

Der ARBÖ zeigt (siehe Grafik) am Beispiel Diesel die Entwicklung in den vergangenen drei Wochen auf. Zwischen 22. Oktober und 16. November ist der Preis für die Rohölsorte Brent um 21,63 Prozent gesunken. Die Notierungen für fertigen Diesel am Spotmarkt in Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen (Mittelwert) sind in diesem Zeitraum um 16,15 Prozent gesunken. Aber an den Zapfsäulen in Österreich ist der Preis für Diesel lediglich um 5 Prozent zurückgegangen. "Die Senkung der Höchstpreise war zu wenig und hat sich kaum auf die Durchschnittspreise ausgewirkt. Das gilt sowohl für Diesel als auch für Benzin", stellt ARBÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Hellar fest. Eine rasche und sprunghafte Verbilligung der Treibstoffe ist überfällig und durch die international anhaltenden Preiseinbrüche gerechtfertigt. Eine Verbilligung bei den Treibstoffpreisen wäre auch zum Vorteil der gesamten Volkswirtschaft, da die Rekord-Teuerung durch die hohen Treibstoffkosten maßgeblich angeheizt worden ist.

Die Fakten: Am 22. Oktober wurde auf dem Spotmarkt in Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen für fertigen Diesel ein Höchstpreis von 552,75 Dollar pro Tonne (Mittelwert) erzielt. Seitdem sank der Preis und erreichte gestern, 16. November, 463,50 Dollar pro Tonne, also um 89,25 Dollar oder um 16,15 Prozent weniger. Im selben Zeitraum stürzte der Preis für die Rohölsorte Brent von 52,03 auf 40,88 Dollar je Fass ein, also um 11,15 Dollar oder 21,63 Prozent. Der Durchschnittspreis für Diesel verbilligte sich in Österreich in dieser Zeit aber lediglich von 0,917 auf 0,879 Euro, also um 3,8 Cent oder 5 Prozent. Spielraum für eine weitere Senkung in diesem Ausmaß ist vom Markt her gegeben.

Die Situation bei Benzin: Hier sank der Preis für Eurosuper (95 Oktan) auf dem Spotmarkt im genannten Zeitraum von 483,80 auf 412,80 Dollar, also um 71 Dollar oder 14,7 Prozent. An Österreichs Zapfsäulen ging der Preis für Eurosuper durchschnittlich um 4,6 Cent oder 4,5 Prozent zurück.

Grafik(en) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Grafik Service, sowie im OTS Grafikarchiv unter http://grafik.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003