Raiffeisen evolution project development GmbH feiert 1. Jahr des Bestehens

Wien (OTS) - Bereits ein Jahr nach Gründung ist die Raiffeisen evolution project development GmbH einer der führenden Immobilien-Developer in Österreich, Zentral- und Osteuropa

Positive Bilanz

Der Startschuss für die Raiffeisen evolution project development GmbH fiel im Juli 2003 mit dem Zusammenschluss der Unternehmen Concorde Projekt, Raiffeisen Property Invest und dem Geschäftsbereich Projektentwicklung Österreich und Osteuropa der Strabag. "Die Geschäftsentwicklung war durchwegs positiv", zieht Mag. Markus Neurauter, Sprecher der Geschäftsführung beim Jahres-Event im Uniqa Tower im Interview mit Moderator Robert Kratky heute erfreut Bilanz. "Die Strategie der Bündelung des Development Know-How ist aufgegangen."

Gesamtvolumen rund 600 Millionen Euro

In Zahlen drückt sich diese positive Entwicklung in knapp 40 Projekten mit einem Gesamtvolumen von rund 600 Millionen Euro aus. Damit hat Raiffeisen evolution die zum Start gesetzten Ziele bereits übertroffen denn diese sahen für die ersten drei Geschäftsjahre ein Gesamtvolumen von 800 Millionen Euro vor, davon über 60 Prozent an Eigenprojekten. Nach etwas mehr als einem Jahr steht Raiffeisen evolution nun bereits beim für 2006 angepeilten Volumen von 500 Millionen Euro an eigenen Projekten und mit 100 Millionen Investitionsvolumen als Dienstleister voll im Plansoll. Legt man dieses Ergebnis auf die Baufläche um, geht es insgesamt um knapp 350.000 m2, wovon über 130.000 m2 der Nettonutzfläche auf Österreich und ca. 215.000 m2 auf die CEE-Region entfallen. Das entspricht 50 Prozent der gesamten Projekte, die Raiffeisen evolution bereits in diesem Zukunftsmarkt entwickelt. Eigene Teams vor Ort sorgen für die Umsetzung, eine weitere Intensivierung dieser Strategie ist geplant.

Potenziale im Wohnbau

"Primärer Fokus von Raiffeisen evolution waren zu Beginn der Tätigkeit die neuen EU-Mitgliedsstaaten, vor allem die Hauptstädte von Polen und Ungarn" so Neurauter. In einem zweiten Schritt wird das Engagement nun bedeutend ausgeweitet, nämlich auf Städte wie Bukarest, Sofia, Kiew und Moskau. Großes Potenzial sieht Neurauter auf diesen Märkten vor allem im Wohnbausektor, der derzeit ein Drittel der Gesamtinvestionskosten ausmacht und nach seiner Einschätzung weiter wachsen wird. Die positive Wirtschaftsentwicklung und die damit einhergehende steigende Nachfrage nach Wohnungen stützen diese Prognosen.

In Österreich macht der Wohnbau ca. 20 Prozent der Gesamtinvestitionen aus. Im frei finanzierten, gehobenen Segment ist Raiffeisen evolution mittlerweile ein führender Anbieter. Diese Position gilt es im Zug der nächsten Geschäftsjahre weiter auszubauen. Dabei wird die Geschäftsphilosophie des Unternehmens "Developing the future." eine zentrale Rolle spielen. Besonders deutlich wird das am Beispiel der Wohnhäuser unter der Marke "WOHN-BASE(C)", die in ihrer Konzeption auf die Bedürfnisse der Menschen von morgen zugeschnitten ist eine Voraussetzung für die aktive Gestaltung der Zukunft.

Das Wohnhaus der Zukunft

In enger Zusammenarbeit mit Zukunftsforschern ermittelte Raiffeisen evolution die maßgeblichen Entwicklungen, die die Wohnsituation der Menschen von morgen beeinflussen werden unter anderem eine immer stärkere Verschränkung von Berufsleben, Freizeit und Wohnen. Die Eigentumswohnungen der derzeit in der Bandgasse realisierten WOHN-BASE(C) warten mit einem vielfältigen Angebot an Dienstleistungen und Serviceangeboten auf, die diesem Trend Rechnung tragen sei es "durch die technische Ausstattungen aller Wohnungen auf höchstem Niveau, gekühlten Boxen für Lebensmittellieferungen, Breitband-Internet-Zugang im ganzen Haus oder einer WELLNESS-BASE, die den Freizeit- mit dem Wohnbereich verbindet und damit beim Zeitsparen hilft", so Neurauter. Die ebenfalls in der Unternehmensphilosophie festgeschriebene Orientierung an den Nutzerbedürfnissen spiegelt sich dabei nicht nur in dem beachtlichen Leistungsspektrum, sondern auch in einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis wider: die freifinanzierten Eigentumswohnungen im zentralen 7. Wiener Gemeindebezirk werden um durchschnittlich 2.680 Euro pro Quadratmeter verkauft und haben somit ein marktübliches Preisniveau.

Synergien durch Kooperationen

Diese Philosophie der Orientierung an konkreten Kundenbedürfnissen ist natürlich auch im gewerblichen Bereich oberstes Gebot: Raiffeisen evolution realisiert ausschließlich investorentaugliche Projekte und somit Hotels oder Freizeitimmobilien nur dann, wenn fixe Einnahmen garantiert sind, also ein Betreiber bereits gefunden ist so zum Beispiel Arcotel für das Hotel an der Wagramer Straße. Durch partnerschaftliche Kooperationen mit der öffentlichen Hand entstehen Synergien, aus denen zukunftsweisende Projekte erwachsen beispielsweise das gemeinsam mit dem Wiener Wirtschaftsförderungsfonds entwickelte Tech 21 in Floridsdorf oder die ezone an der Stadtentwicklungsachse Lassallestraße, wo Raiffeisen evolution mit der BAI als Partner in enger Zusammenarbeit mit der Wiener Stadtentwicklung agiert. Solche innovativen Projekte, wie z.B. auch der neue Wiener Zentralbahnhof, die es ermöglichen, Verantwortung zu übernehmen und bei der Gestaltung der Zukunft auch weiterhin aktiv mitzuwirken, "das sind die Herausforderungen, denen sich unser Unternehmen auch in den nächsten Jahren zu stellen bereit ist!", hält Mag. Markus Neurauter abschließend fest.

Der Event anlässlich des einjährigen Bestehens von Raiffeisen evolution fand am 16.11.2004 in der neuen Zentrale eines der Gesellschafter von Raiffeisen evolution statt. Im architektonisch herausragenden Uniqa Tower unterhielten Moderator Robert Kratky und das Experten-Rateteam die mehr als 300 begeisterten Gäste mit einer Immobilien-Quizshow.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Meta Raunig-Hass
communication matters
A-1040 Wien, Kolschitzkygasse 15/14
Tel.: 43-1-503 2303-20, F 43-1-503 2413
e-mail: raunig@comma.at
www.communicationmatters.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CMA0001