RFW-BO Amann unterstützt Maßnahmen von Justizministerin gegen Sozialbetrug!

Anmeldung bei der Sozialversicherung muss erleichtert werden.

Wien (OTS) - Strafverschärfungen gegen organisierte Schwarzarbeit, Null Toleranz für Scheinfirmen, sowie strafrechtliche Maßnahmen gegen den Sozialversicherungsbetrug und gegen die organisierte Schwarzarbeit, müssen kommen und daher begrüßt der RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, die Initiative von Justizministerin Miklautsch.

Amann dazu: "Betrüger müssen streng bestraft werden, damit Betrugsopfer und anständige Mitbewerber geschützt werden. Niemand hat das Recht, sich auf Kosten der Steuer- und Beitragszahler zu bereichern. Es ist daher gut, dass dieser Missbrauch in Sachen Sozialversicherung nun auch im Gesetz berücksichtigt wird. Da bin ich mir mit der Justizministerin einig."

Bezüglich der Anmeldung bei der Sozialversicherung ist Amann aber froh, dass das Modell der Regierung im letzten Moment noch gekippt werden konnte. Der Vorschlag schon vor Beginn der Tätigkeit einen Arbeitnehmer anzumelden, weil die Frist von 7 Tagen gerade am Bau sehr missbräuchlich von schwarzen Schafen gehandhabt, konnte dank der Initiative des RFW-Bundesobmannes vorerst auf Eis gelegt werden. Amann hofft dabei auf das Modell des RFW, welches vorsieht, dass -wie etwa beim Meldezettel im Hotel - der Mitarbeiter am ersten Tag seines Arbeitsbeginnes der Versicherungsanstalt gemeldet wird. Ein Formblatt als Anmeldung muss reichen, die restlichen Daten sollen binnen 7 Tagen nachgereicht werden. Wichtig bei diesem Modell ist aber die Erreichbarkeit des Versicherungsträgers. Hier muss laut Amann einfach gewährleistet sein, dass der Unternehmer bis 16.00 Uhr per Fax oder Telefon den Mitarbeiter anmelden kann.

Das verstehe er unter Dienstleistung und das erwarte er sich von den Versicherungsanstalten. Mit diesem Modell kann dem Sozialmissbrauch ohne bürokratischen Mehraufwand ein Riegel vorgeschoben werden und davon profitiert die gesamte Wirtschaft, so der RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001