"Konrad-Lorenz-Kommers am 20. November 2004"

"15 Uhr Kranzniederlegung an der Universität Wien"

Wien (OTS) - Vor etwa einem Jahr entschloß sich die Burschenschaft Olympia anläßlich der sehr dürftig ausgefallenen offiziellen Festivitäten zum 100. Geburtstag des Nobelpreisträgers Konrad Lorenz, eine Würdigung dieses Wissenschafters in der Form eines Symposions und Kommerses vorzunehmen. Nicht nur die runde Zahl ließ uns daran denken, sondern vielmehr die beginnende Hetze der veröffentlichten Meinung gegen Wissenschafter wie Heinrich Harrer oder Hans Hass, die laut dieser mit Ihrer Wissenschaft angeblich einer Ideologie anhängen, die nicht opportun ist. Es ist zu befürchten, und einzelne Stimmen gibt es ja bereits, daß Konrad Lorenz ebenso verunglimpft wird. Dem entgegenzutreten, ist Absicht und Ziel dieser Veranstaltung. Dieser Idee schloß sich spontan der Wiener Korporationsring mit dessen Vorsitzender, der Burschenschaft Silesia, an, sodaß der diesjährige WKR-Kommers unter dem Titel "Konrad-Lorenz-Kommers" abgehalten wird, im Zuge dessen ein Symposion zum Thema "Frankfurter Schule - Die 9. Todsünde" stattfindet. Darüber hinaus werden die Stiftungsfeste der beiden Burschenschaften gefeiert. Inzwischen hat das Thema insofern an Aktualität gewonnen, als eine Person den Literaturnobelpreis bekommt, die dadurch Bekanntheit gewonnen hat, indem sie vorwiegend in Fäkalsprache schreibt und ihr eigenes Land verunglimpft. Auch hier wollen wir mit diesem Kommers ein Zeichen setzen, daß die national-freiheitlichen Korporationen dies als falschen Weg für einen renommierten Kulturpreis halten und durch diese Verleihung alle bisherigen Preisträger herabgewürdigt werden. Über diesen Kommers hinaus plant die "ARGE Konrad Lorenz" als Veranstalter einen wissenschaftlichen Preis zu stiften, der alljährlich für herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Mitgliedern national-freiheitlicher Korporationen vergeben wird.

Zeitgleich zum Symposion wird an der Universität Wien am Samstag, 20. November 2004, 15 Uhr, ein Kranz niedergelegt. "Wir tragen zu Grabe die Freiheit der Wissenschaft" wird auf der Kranzschleife zu lesen sein. Universitätsrat Dr. Friedrich Stefan wird dazu eine Erklärung verlesen.

Anläßlch des Konrad-Lorenz-Kommers lädt die ARGE Konrad Lorenz zu einem Pressegespräch in das Arcotel Wimberger, 1070 Wien, Neubaugürtel 34-36

Pressegespräch, 20.11.2004, 14 Uhr, Arcotel Wimberger

Rückfragen & Kontakt:

DI Dr. Bernd Lindinger
Tel.: 0664/3087419
http://olympia.burschenschaft.at/kommers/festprogramm.pdf
info@konrad-lorenz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004