Riepl fordert mehr Mittel für berufsbildendes Schulwesen

Wien(SK) "Haben die Arbeitnehmer eine gute Ausbildung, dann
geht es der Wirtschaft gut", machte SPÖ-Abgeordneter Franz Riepl am Dienstag im Rahmen der Budgetdebatte im Nationalrat die Regierung auf den Standortfaktor Bildung aufmerksam. Die Erhöhung der Mittel für das berufsbildende Schulwesen um 3,5 Prozent sei aufgrund der steigenden Schülerzahl, des Ausstattungsbedarfs und der Gehaltserhöhungen "absolut unzureichend". "Das ist nur Geld zum Verwalten und nicht zum Gestalten", kritisierte Riepl - und erinnerte auch daran, dass die vollmundigen Ankündigungen der Regierung von wegen der Schaffung von 1500 neuen Plätzen in den berufsbildenden höheren Schulen bis heute nicht umgesetzt seien. **** (Schluss)lm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010