Außenministerin Plassnik in der Slowakei

Europa- und Nachbarschaftspolitik und bilaterale Themen im Mittelpunkt

Wien (OTS) - Außenministerin Dr. Ursula Plassnik unternimmt heute einen offiziellen Besuch in der Slowakischen Republik. Im Mittelpunkt ihrer Gespräche mit Staatspräsident Ivan Gasparovic, dem Präsidenten des Nationalrates Pavol Hrusovsky, Ministerpräsident Mikulás Dzurinda und ihrem slowakischen Amtskollegen Eduard Kukan werden neben Fragen der Europapolitik und der Regionalen Partnerschaft bilaterale Themen stehen.

Im Vorfeld des Besuchs unterstrich die österreichische Außenministerin die besonders guten und engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern: "Wien und Pressburg sind nicht nur geografisch die am nächsten gelegenen europäischen Hauptstädte. Durch den EU-Beitritt der Slowakei hat unser Verhältnis eine neue Qualität erhalten und zwischen Partnern in der Union kann auch unsere regionale Zusammenarbeit in eine intensivere Phase treten." In diesem Zusammenhang erinnerte Plassnik sowohl an das gemeinsame Vorgehen bei den Verhandlungen über die EU-Verfassung und bei der Erarbeitung eines Konzeptpapiers zum Kosovo als auch an den Stellenwert, den sie der Nachbarschaftspolitik einräume. "In meiner Antrittsrede vor dem österreichischen Nationalrat habe ich mich dazu bekannt, die regionale Zusammenarbeit weiter zu fördern. Dies ist einerseits für die Durchsetzung gemeinsamer Interessen ein gutes Instrument, andererseits haben auch wir Nachbarn immer noch viel von einander zu lernen."

Auch die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, entwickelten sich sehr gut, so Plassnik: "Die Dynamik, die wir seit dem Jahr 2000 im bilateralen Handel beobachten, ist höchst erfreulich. Das österreichische Handelsvolumen mit der Slowakei entspricht etwa jenem mit Russland oder Polen. Daneben ist Österreich einer der wichtigsten ausländischen Investoren in der Slowakei. Neben der bekannt starken Präsenz heimischer Banken sind insgesamt rund 1.700 österreichische Unternehmen - sehr oft Klein- und Mittelbetriebe - in unserem Nachbarland aktiv."

Eine leistungsfähige Infrastruktur sei auch die Grundlage für die weitere positive Entwicklung der Grenzregionen, so die Außenministerin weiter. "Der für nächste Woche vorgesehene Spatenstich für den Bau der Nordostautobahn, der sogenannten Spange Kittsee, ist ein wichtiger Schritt. Positiv zu bewerten ist auch der Umstand, dass der Österreichische Generalverkehrsplan nun schrittweise realisiert wird. Zwei für Österreich und die Slowakei wichtigen Projekten - der Eisenbahnverbindung Wien - Pressburg und dem Donauausbau - ist auch auf EU-Ebene Priorität zuerkannt worden."

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-5) 01150-3262
Fax: (++43-5) 01159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002