Neues Volksblatt" Kommentar: "Wahrheit" (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 15. November 2004

Linz (OTS) - Es gibt politische Aussagen, deren Wahrheitsgehalt
sich nur in der Realität widerlegen oder beweisen lässt. Etwa die Beteuerung von ÖGB-Chef Fritz Verzetnitsch, dass der Gewerkschaftsbund sich nicht von der SPÖ "vereinnahmen" lasse und unabhängig von roter Politik nur im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer agiere.
Und nur um diese gehe es laut Verzetnitsch, wenn der ÖGB die Arbeit der derzeitigen Bundesregierung nicht nur kritisiere, sondern auch bekämpfe. Sei es bei der Pensionsreform oder in der Gesundheitspolitik.
Fritz Verzetnitsch hat das Glück, dass die von ihm behauptete Unabhängigkeit des ÖGB derzeit in der Realität nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfbar ist. Das wäre sie nur bei einer Regierungsbeteiligung der SPÖ. Dann würde sich vermutlich sehr rasch erweisen, dass Verzetnitsch und Co. einen ganz anderen - nämlich kuschelweichen - Kurs fahren. Im Sinne Österreichs allerdings kann auf diesen Wahrheitsbeweis für ein gänzlich anderes Verhalten des ÖGB gegenüber einer roten Regierung gut und gerne verzichtet werden. Nach dem Motto: So genau wollen wir's gar nicht wissen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001