Kadenbach: VP-NÖ tut was sie am besten kann - sich feiern

Sozialabbau im Doppelpack - Schüssel und Pröll

St. Pölten (SPI) - "St. Pölten hat heute die besondere Ehre zwei Hauptverantwortliche am Sozialabbau der letzten Jahre zu beherbergen. Den Architekten von ‚Schwarz-Blau1' Erwin Pröll und Wolfgang Schüssel, den Kanzler, der aus der Kälte kam,", so SP-Landesgeschäftsführerin LAbg. Karin Kadenbach. Anstatt Inhalte zu präsentieren mache die VP-NÖ erneut das, was sie am besten könne -sich selbst feiern. "Mir ist absolut unklar was es denn zu feiern gibt, wenn gerade wieder die sozial schwachen und kranken Menschen in Niederösterreich zur Kassa gebeten werden. Die Strafsteuer für Brillenträger ist eine weitere - von der VP-NÖ hochgejubelte -Entgleisung dieser Bundesregierung", so die SP-Managerin. Einmal mehr habe die VP-NÖ sich als die Partei, die über die Bedürfnisse der Menschen hinweg regiere präsentiert. "Klar ist, dass einzig und allein die SPÖ-NÖ mit ihrer Vorsitzenden LHStv. Heidemaria Onodi der Motor für eine fortschrittliche und sozial ausgewogene Politik in Niederösterreich ist."

Gerade als längstdienender Landeshauptmann müsse sich Pröll die Frage gefallen lassen, ob seine Leistungsbilanz den tatsächlich so viel Anlass für Feierlichkeiten gäbe. "Niederösterreich ist einmal mehr mit einer Rekordarbeitslosigkeit konfrontiert. Im Bereich der Verkehrsinfrastruktur ist unter seiner Verantwortung viel versäumt worden. In der Sicherheitspolitik ist die VP-NÖ gegenüber der Bundesregierung augenscheinlich in die Knie gegangen", meinte Kadenbach. Umso erstaunlicher, da der zuständige Minister politischer Ziehsohn des Landeshauptmannes sei. Während sich die VP-NÖ nun einmal mehr in angewandter Selbstbeweihräucherung übe, arbeite die SPÖ-NÖ für die Interessen der Menschen in Niederösterreich und für eine Lösung der anstehenden Herausforderungen. "Es ist traurig, wenn die VP-NÖ das Abkassieren bei Kranken und sozial Schwachen zum Programm erhebt. Es ist traurig, wenn die VP-NÖ die Menschen Niederösterreichs einmal mehr verrät." (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich/Kommunikation
Alexander Lutz
Tel.: 02742 / 2255 - 146
Mobil: 0664 / 532 93 54
alexander.lutz@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002