Faymann: Die ersten Familien beziehen Wohnungen in "Monte Laa"

Neuer Bezirksteil mit 760 neue Wohnungen im Entstehen

Wien (OTS) - "Die Wohnstandards in Wien werden ständig erhöht. Dazu tragen vor allem die Bauträgerwettbewerbe bei. Durch diese Wettbewerbe ist es zu deutlichen Einsparungen bei den Errichtungskosten gekommen. Davon profitieren die Mieterinnen und Mieter durch geringere Kosten für ihre Wohnung. Zudem ist es durch die Wettbewerbe zu mehr architektonischer Vielfalt und zu höheren architektonischen Standards gekommen. Die Stadt setzt außerdem gezielte Themen-Schwerpunkte, um den unterschiedlichen Wohnbedürfnissen der Menschen möglichst gerecht zu werden. Im Fall von Monte Laa heißt dieser Schwerpunkt besondere Kinder- und Jugendfreundlichkeit", erklärte Wohnbaustadtrat Werner Faymann.

760 neue Wohnungen entstehen auf der Überplattung der Südost-Tangente (A 23). Die Gesamtkosten dafür liegen bei etwa 93 Millionen Euro. Die Stadt fördert dieses Wohnprojekt mit etwa 36 Millionen Euro. Das Leben an dieser neuen Adresse wird für die etwa 2.500 zu erwartenden Bewohner durch besondere Kinder- und Jugendfreundlichkeit geprägt sein.****

Kinderfreundlichkeit in Monte Laa

o Im Erdgeschoss stehen für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen Räumlichkeiten zur Freizeitgestaltung zur Verfügung. o In den Anlagen wird auf unüberwindbare Stiegen, Rampen und Gebäudeteile verzichtet, Schalter, Türtaster und Schlösser sind in einer für Kinder gut erreichbaren Höhe. o Das Kinder- und Jugendangebot beinhaltet unter anderem Kinderspielhöfe mit Sandspiel- und Kiesflächen, Kinder- und Jugendspielplätze und Schlechtwetter-Spielplätze im offenen Erdgeschoss. Ein flexibel aufteilbarer Kinderspielraum und ein Spielraum mit Internetplätzen im geschlossenen Erdgeschoss bieten Indoor-Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche. o Generell haben gute Einsicht und Beaufsichtigungsmöglichkeiten für die Eltern spielender Kleinkinder oberste Priorität. Durch behutsame bauliche Trennung der Kinder- und Erwachsenenbereiche im Freizeit- und Erholungsbereich können Kinder sich austoben, ohne das Ruhebedürfnis anderer Mitbewohner zu stören. o Die Wohneinheiten zeichnen sich durch eine fast unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeit betreffend Anzahl der Räume und Schlafzimmer aus und erlauben so eine hohe Variabilität der Wohnungsgrößen. Die Wünsche der Mieter bezüglich der Raumaufteilung können bis in die Rohbauphase berücksichtigt werden. Die flexiblen Grundrisse bieten ein großes Potential für Wohnungsteilungen und Zusammenlegungen, die Trennwände und Innenwände können beliebig verschoben werden.

Monte Laa: "carré vert" an MieterInnen übergeben

o 91 geförderte Mietwohnungen (mit Kaufoption), 70 davon sind bereits vergeben o Baubeginn: April 2003 o Größe: 50 bis 120 m2 (zwei bis vier Zimmer, alle mit Veranden) o Gemeinschaftseinrichtungen: Wasch- und Trockenräume, Veranstaltungsräume, Kinder- und Jugendbereiche, Kinderwagen- und Fahrradabstellräume o Kosten: o Finanzierungsvariante 1: 182 Euro pro m2 Eigenmittel, Miete 6,21 Euro pro m2 und Monat (inkl. Betriebskosten und Ust.) o Finanzierungsvariante 2: 365 Euro pro m2 Eigenmittel, Miete 5,26 pro m2 und Monat (inkl. Betriebskosten und Ust.) o Tiefgarage: 79,21 Euro pro Monat für einen Stellplatz o Verkehrsanbindung: Autobuslinie 68A, U1 Reumannplatz (zu Fuß in acht Minuten erreichbar) o Architekt: DI Albert Wimmer o Die Gesamterrichtungskosten für das BUWOG-Projekt liegen bei 8,6 Millionen Euro, die Wohnbauförderung beträgt 4,9 Millionen Euro.

Das Gesamtprojekt Monte Laa

o 220 Meter lange und 90 Meter breite Überplattung der Südosttangente o Grundfläche 90.000 m2, Nutzfläche 200.000 m2, davon 100.000 m2 Büro-, 100.000 m2 Wohnfläche (1.000 Wohnungen für rund 3.000 Menschen), Grünfläche 12.000 m2 ("Park Monte Laa") o Projektentwicklung: PORR Immoprojekt o Geplanter Abschluss der Bauarbeiten: 2009 o Gesamtinvestitionsvolumen bis Fertigstellung 525 Mio. Euro, Investitionsvolumen gewerbliche Nutzung (Büros): 291 Mio. Euro, Investitionsvolumen Wohnbereich 218 Mio Euro, Investitionsvolumen Überplattung 16 Mio Euro o Infrastruktur: Shopping Center, Apotheke, Hotel, Fitnessclub, Schule, Kindergarten, Veranstaltungsflächen, Gastronomie

(Schluss) gmp

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Gerd Millmann-Pichler
Tel.: 4000/81 869
mil@gws.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013