Vorarlbergs Musikschüler neuerlich sehr erfolgreich

Prima La Musica: LSth. Bischof gratulierte den Preisträgern

Bregenz (VLK) – Auch heuer konnte sich Vorarlbergs musikalischer Nachwuchs beim Bundesbewerb Prima La Musica
in Wien hervorragend in Szene setzen. Im Landhaus begrüßte Kulturreferent Landesstatthalter Hans-Peter Bischof heute, Donnerstag, die jungen Preisträgerinnen und Preisträger aus
dem Ländle, um ihnen zu ihrem Erfolg zu gratulieren. ****

Die Schülerzahlen der heimischen Musikschulen zeigen:
Die Musikerziehung genießt in Vorarlberg hohen Stellenwert. Bischof: "Die intensive Beschäftigung mit Musik hilft
jungen Menschen, auch reif für die Gesellschaft zu werden.
Die Auseinandersetzung mit Musik ist auch eine Sache der
Bildung." Den Bewerb Prima La Musica sieht Bischof als ein wertvolles erstes Übungsfeld für die jungen Musikerinnen
und Musiker: "Es ermöglicht den musikalischen Vergleich untereinander, die persönliche musikalische
Standortbestimmung und bietet das Erfolgserlebnis in der Öffentlichkeit."

Diesmal sind 325 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – 144
Solisten und 50 Ensembles – beim Landesbewerb angetreten.
21 Solisten und 17 Ensembles qualifizierten sich für den Bundesbewerb. Dort gab es für die Vorarlberger
Musikschülerinnen und –schüler neun 1. Preise (fünf
Solisten, vier Ensembles) und 13 2. Preise (eine Solistin,
zwölf Ensembles). Sieben Solisten erhielten 3. Preise.

Das Fagotttrio "TriOmph" hat darüber hinaus auch an dem hochkarätigen Musikwettbewerb "Gradus ad Parnassum"
teilgenommen, zu dem nur Studierende von Konservatorien und Universitäten sowie junge Künstlerinnen und Künstler
eingeladen werden. Bei diesem Wettbewerb gewannen die
jungen Vorarlberger die Kategorie Holzbläserkammermusik und erhielten beim Abschlusskonzert sogar den großen "Gradus ad Parnassum"-Preis.

Einen großen Erfolg erzielte auch das Ensemble "brass
spectrum", das beim internationalen Wettbewerb für Blechbläserensembles in Passau dabei war und dort als mit
Abstand jüngstes Ensemble in die zweite Runde kam und
schließlich auf dem 3. Rang landete.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011