Justizministerin fördert direkten Kontakt zu Bürgern

Bürgersprechtag der Justizministerin am Landesgericht in Klagenfurt - Anmeldungen noch bis 15. November möglich

Klagenfurt (LPD) - Fragen zum Justizbereich können nun Kärntnerinnen und Kärntner direkt an Justizministerin Karin Miklautsch richten. Wie in ihrer Antrittsrede angekündigt, hält die Ministerin in allen Bundesländern Sprechtage ab, um den direkten Kontakt mit den Bürgern zu forcieren. Nach der ersten Veranstaltung in Salzburg findet der nächste Sprechtag in Kooperation mit dem Bürgerbüro des Landeshauptmannes am Mittwoch, 24. November 2004, in der Zeit von 14.00 bis 16.30 Uhr in der Auktionshalle am Landesgericht in Klagenfurt statt. Anmeldungen unter der Angabe des Anliegens sind bis zum 15. November möglich.

Da die Hilfesuchenden ihre Schwierigkeiten in Sachen Justiz nicht erst beim Treffen mit der Ministerin vorbringen, sondern ihre Fragen vorher schriftlich deponieren, kann sich Miklautsch schon im Vorfeld mit der Angelegenheit befassen und am Sprechtag Lösungen anbieten. Auch das Bürgerbüro des Landeshauptmannes hat bereits wichtige Rechtsanliegen von hilfesuchenden Kärntnerinnen und Kärntner an das Justizministerium weitergeleitet.

(S E R V I C E: Anmeldung bis zum 15. November per Mail unter buergersprechtag@bmj.gv.at oder per Post an Bundesministerium für Justiz, Museumstrasse 7, 1070 Wien. Informationen gibt es im Bürgerbüro des Landeshauptmannes unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 201 210)
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002