Haidlmayr kritisiert interne Festlegung des Roten Kreuzes auf 10 Monate Zivildienst

Abgehen von verpflichtendem Sozialdienst erster Grüner Erfolg

Wien (OTS) - Es ist erfreulich, dass das Rote Kreuz nun endlich
vom verpflichtenden Sozialdienst abgeht. Das ist ein erster Erfolg der Grünen in der Zivildienst-Reformkommission", so Theresia Haidlmayr, Zivildienstsprecherin der Grünen und Mitglied dieser Kommission. Heftige Kritik übt Haidlmayr hingegen an der kolportierten internen Festlegung des Roten Kreuzes auf eine Zivildienstdauer von zehn Monaten. "Das ist nicht einmal eine 'adäquate Anpassung' der Zivildienstverkürzung an die Wehrdienstverkürzung, wie sie BK Schüssel verlangt hat", erklärt Haidlmayr. Die Grünen fordern die Verkürzung des Zivildienstes auf sechs Monate entsprechend der Länge des zukünftigen Heerdienstes.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0011