Pfeffer für weiteren Ausbau erneuerbarer Energie

Wien (SK) "Österreich hat seine Vorreiterrolle im
Umweltschutz verloren und ist längst ins Mittelfeld abgerutscht", kritisierte SPÖ-Abgeordnete Katharina Pfeffer am Donnerstag im Nationalrat. Als positives Beispiel erwähnte Pfeffer die Energiepolitik des Burgenlandes. "In der erneuerbaren Energie, in der Windenergie und in der Biomasse-Energie ist die BEWAG und ihr Tochterunternehmen ein Vorreiter in der Umweltpolitik." 280.000 Euro wurden investiert und 820 Millionen KW/h können den Verbrauch von Zwei-Drittel aller burgenländischen Stromkunden abdecken. So könnten pro Jahr 54 Millionen Liter Öl eingespart werden, was ein weiterer Schritt in Richtung Erreichung der Kioto-Ziele sei. "Die durch den Windausbau erreichte Energie entspricht einer CO2-Reduktion von 500.000 Tonnen jährlich", zeigte Pfeffer einen weiteren Vorteil auf und plädierte dafür, den Ausbau erneuerbarer Energie weiter zu forcieren. Abschließend appellierte Pfeffer an die Bundesregierung, den hohen Heizkosten mit Hilfe eines Heizkostenzuschusses entgegenzusteuern. **** (Schluss) gg

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028