ÖH - Medizin Wien: Durch neues HSG endlich Lösung zur Ausgliederung der ÖH Medizin

Wien (OTS) - " Mit dem gestern von ÖVP - Wissenschaftssprecherin Brinek eingebrachten Initiativantrag zur Anpassung des Hochschülerschaftsgesetzes kann nun endlich die Ausgliederung der ÖH Medizin von der Hochschülerschaft an der Uni Wien abgeschlossen werden!" so Judith Böhm und Martin Andreas, Vorsitzende der Universitätsvertretung Medizin. "Am 1.1.2004 ist die Universitätsvertretung Medizin eine eigene Körperschaft geworden. Doch bis dato zeigte sich die Hochschülerschaft der Uni Wien nicht bereit, eine Lösung zur Verteilung der Rücklagen der ÖH Uni Wien zu finden. Die neue Universitätsvertretung Medizin stand damals ohne Rücklagen und finanzielle Ressourcen da!" sagt Martin Andreas, stv. Vorstand der Universitätsvertretung Medizin. Durch das neue HSG wird die Aufteilung der Rücklagen zwischen den Stammuniversitäten und den Hochschülerschaften an den Medizinischen Universitäten ganz klar geregelt!

"Die in letzter Zeit immer häufiger auftretenden Diskrepanzen zwischen der Vorsitzendenkonferenz und der Bundesvertretung zeigen die Schwächen des alten Systems deutlich auf" so Judith Böhm und Martin Andreas. "Gerade im Hinblick auf die veränderte Stellung der Universitäten im UG 02 ist die Stärkung der Universitätsvertretungen durchaus sinnvoll!"

Rückfragen & Kontakt:

Martin Andreas
Stv. Vorstand der Universitätsvertretung Medizin
Mobil: 0664 52 35 472
Martin.andreas@uv-medizin.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0004