ÖH Medizin Uni Innsbruck: Novelle des Hochschülerschaftsgesetzes bringt wichtige Reformen

Innsbruck (OTS) - Erfreut zeigen sich die Studentenvertreter an
der Medizinischen Universität Innsbruck (MUI) über die geplante Novellierung des Hochschülerschaftsgesetzes. Wichtige Kernpunkte sind die schon lange fällige anteilsmäßige Aufteilung des Vermögens zwischen den alteingesessenen und den neu gegründeten HochschülerInnenschaften an den medizinischen Universitäten, die bisher keinen Anspruch auf gemeinsames Vermögen aus der Zeit vor der Neugründung der medizinischen Universitäten hatten. Ein weiterer Meilenstein ist die gesetzliche Festlegung von Rechten der Studierendenvertreter in Hinsicht auf die Zweckwidmung der Studiengebühren: Vorsitzende von Universitätsvertretungen soll nun das Recht gewährt werden, die Verwendungen einzusehen- somit ist eine wichtige Kontrollfunktion dieser nicht unwesentlichen Gelder für die Seite der Studierenden und deren Vertreter geschaffen worden.

Rückfragen & Kontakt:

HochschülerInnenschaft an der Medizinischen Universität Innsbruck
Referat für Bildungspolitik & Öffentlichkeitsarbeit
Schöpfstr. 41.
A-6020 Innsbruck
Tel.: 0512/ 507 - 3939
Fax: 0512/ 507 - 9838
I: www.skalpell.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0003