Kummerer zu Budget: In der Agrarpolitik habe es eine Missernte gegeben

Wien (SK) "Sechs Jahre sind nach Kyoto vorbei - 2008 und 2012 sind sehr bald da und wenn das so weiter geht, dann werden wir das Ziel nicht erreichen", sagte SPÖ-Abgeordneter Werner Kummerer am Donnerstag im Nationalrat. In der Agrarpolitik werde von der Ernte gesprochen, doch wenn wir uns diese Ernte ansehen, dann würden wir ein äußerst restriktives Jahr 2001 sehen. "Konsolidierung, Konsolidierung, Konsolidierung. Alles wurde zusammengeschnitten -hier hatten sie 0,89 Prozent des BIP als Agrarbudget. Und jetzt heißt die gute Ernte 0,845 Prozent vom BIP", so Kummerer: "Eine gute Ernte, wenn ich um ein Fünfhundertstel weniger habe. In meinem Sprachgebrauch ist es eher ein Missernte." ****

Zum FPÖ-Abgeordneten Wittauer sagte Kummerer: "Die Gewerkschaft heißt Großbauernbund und diese Gewerkschaft diktiert die Agrarpolitik." Der Großbauernbund zähle zu den Profiteuren und er habe es mit seiner Vertretung im Ministerium und seiner Vertretung in der Kammer geschafft, die GAP-Reform umzusetzen. Kummerer: "Sie haben es so umgesetzt, wie sie es brauchen. Es wurde eine Scheinmodulation durchgeführt, die von den Kleinen zu den Großen geht." Kollege Wittauer sagte dazu, er 'sei zufrieden', so Kummerer. Er, so Kummerer, werde sich die heutige Rede von Wittauer aufheben, denn die werde Wittauer noch einige Male zu hören bekommen. (Schluss) gg

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015