Gusenbauer zu VA Tech: Schüssel soll Wort halten

Wien (SK) "Nach den eigenartigen Aussagen des ÖIAG-Vorstandes über einen allfälligen Abverkauf der ÖIAG-Anteile an der VA-Tech muss Bundeskanzler Schüssel an sein Versprechen von September dieses Jahres erinnert werden", erklärte SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Der Kanzler hat damals eine klare Festlegung getroffen, wonach er nicht zulassen werde, dass die VA Tech zerschlagen wird". ****

Mit dem Einstieg von Siemens ist nun Klarheit über den künftigen Mehrheitseigentümer geschaffen. Nun geht es vor allem um die zukünftige Rolle der ÖIAG. "Hier muss man den Bundeskanzler einladen, Wort zu halten", so Gusenbauer weiter, "Schließlich hat Schüssel klar dafür plädiert, dass die ÖIAG auch eine allfällige Kapitalerhöhung mitmachen und sich keinesfalls überfallsartig aus der VA Tech zurückziehen werde. Alles, so der Bundeskanzler, um 'diese Perle der österreichischen Industrie' zu erhalten". Jetzt ginge es um ein klares Signal des Kanzlers, dass die ÖIAG ihre Anteile behält und so auch eine breite Mitarbeiterbeteiligung ermöglicht. "Der Ball liegt nun beim Kanzler - er soll angesichts eines irrlichternden ÖIAG-Managements für klare Verhältnisse sorgen", schloss der SPÖ-Vorsitzende. (Schluss) hs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022