Wehsely: Bund macht Kirchenaustritte teurer

Finanz- und Unterrichtsministerium zwingen die Stadt Wien zum Einheben von Gebühren bei Kirchenaustritten

Wien (OTS) - "Wir haben die höchste Abgabenbelastung der zweiten Republik und dennoch ist der Bund ständig auf der Suche nach neuen Einnahmequellen auf Kosten der BürgerInnen. Jüngstes Beispiel: Das Finanz- und das Unterrichtsministerium zwingen die Wiener Bezirksämter, bei Kirchenaustritten 15 Euro Bundesgebühren einzuheben", erklärte die zuständige Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely Mittwoch gegenüber der Rathaus-Korrespondenz. 13 Euro müssten der Forderung des Bundes gemäß für den Austritt berappt werden, weitere 2,10 Euro für die Niederschrift. "Um den BürgerInnen nicht noch weitere Hindernisse in den Weg zu legen, akzeptieren die Wiener Bezirksämter die Zahlungsvorschreibungen der Religionsgemeinschaften als Nachweis für die Zugehörigkeit", so Wehsely abschließend. **** (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Michael Eipeldauer
Tel.: 4000/81 853
Handy: 0664/826 84 36
eip@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017