GRILLITSCH: REGIERUNG IST VORBILDLICHER INFRASTRUKTUR-INVESTOR

Gesamtinvestitionen von 28,1 Milliarden Euro bis 2010 - Steiermark:
Ausbau der S 36 "notwendig und wichtig"

Wien, 10. November 2004 (ÖVP-PK) Die derzeitige Bundesregierung hat mehr für den Ausbau der Infrastruktur - auch im ländlichen Raum -getan, als je eine Regierung zuvor. Sie ist in diesem Bereich auch europaweit vorbildlich unterwegs" Das sagte Bauernbund-Präsident ÖVP-Abg. Fritz Grillitsch bei der heutigen Budgetdebatte im Nationalrat. Er bezifferte die Gesamtinvestitionen in die Infrastruktur auf 28,1 Milliarden Euro für die Jahre 2000 bis 2010. Positive Auswirkungen haben diese Investitionen sowohl auf den Ausbau der Schieneninfrastruktur als auch auf den Straßenbau. ****

"Im Straßenbau investiert die ASFINAG im hochrangigen Straßennetz 1,12 Milliarden Euro in den Neubau und in bauliche Erhaltung. Wenn man bedenkt, dass 1997 und 1998 nur rund 300 Millionen investiert wurden, sieht man, dass sich die Mittel für den Straßenbau fast vervierfacht haben", sagte Grillitsch und hob weiters hervor, dass es heuer mit 55 Kilometern einen neuen Rekord bei der Freigabe neuer Autobahnen gibt. Im Jahr 2002 war es mit elf Kilometern gerade ein Fünftel. "Daneben leistet der Bund auch einen wesentlichen Beitrag zum Ausbau der Bundesstraßen: nämlich 2004 rund 540 Millionen Euro", so der Bauernbund-Präsident.

Besonders erfreut zeigte sich Grillitsch über die Aktivitäten in seinem Heimatbundesland Steiermark. "Dort ist unter anderem der schnellstraßenmäßige Ausbau der S 36 zwischen Judenburg und Scheifling vorgesehen. Ein notwendiger und wichtiger Schritt, durch den das Murtal besser erreichbar und vor allem die Verkehrssicherheit in diesem Bereich massiv erhöht wird." Für den Abschnitt von Judenburg bis St. Georgen ob Judenburg läuft derzeit das Planungsgebiets-Festlegungsverfahren gemäß Paragraph 14 Bundesstraßengesetz. Für den Abschnitt St. Georgen wurde bereits ein Umweltverträglichkeits-Prüfungsverfahren eingeleitet. "Mit dem Baubeginn dieser beiden Abschnitte rechnen wir im Sommer 2006", ist Grillitsch optimistisch. Die Gesamtkosten für den Ausbau bezifferte er mit rund 214 Millionen Euro.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012