Wiener Grüne: VCÖ-Volksgaragen Studie bestätigt Grüne Befürchtungen

Maresch: "Volksgaragen sind verkehrspolitisch kontraproduktiv und verursachen erhebliche Kosten für die Allgemeinheit."

Wien (Grüne) - Subventionierte Garagenplätze verringern die Verkehrsprobleme nicht, sondern schaffen zusätzliche. Volksgaragen sind Verkehrserreger, verursachen mehr Autoverkehr, mehr Staus und eine höhere Schadstoffbelastung. Dies sind die Hauptaussagen der heute vom VCÖ (Verkehrsclub Österreich) präsentierten Studie über subventionierte Tiefgaragen. "Damit bestätigt diese Studie eindrucksvoll unsere Kritik an den Volksgaragen in Wien", erklärt der Grüne Umweltsprecher Rüdiger Maresch. Die Studie belegt, daß jeder zentrumsnaher Stellplatz jährlich rund 5.000 zusätzliche Pkw-Kilometer in Wien und weitere 2.800 Pkw-Kilometer im Umland verursacht. Die Kosten für die Allgemeinheit beziffert der VCÖ mit rund 4.400 Euro/Jahr und Stellplatz.

"Die SPÖ ruiniert mit ihrem Volksgaragenprogramm bevorzugt Parkanlagen", kritisiert Maresch. "Parks erfüllen für die Bevölkerung eine sehr wichtige Funktion, weil sie im Sommer ein angenehmes Kleinklima schaffen. Durch die Zerstörung von Parkanlagen für den Volksgaragenbau fallen diese "lokalen Klimaanlagen" aber aus."

"Angesichts dieser beeindruckenden Zahlen fordern wir in diesem Zusammenhang die Margaretner SPÖ auf, endlich auf die fachlichen Argumente einzugehen und einen Umdenkprozeß in ihren Reihen einzuleiten", erklärt der Klubobmann der Margaretner Grünen, Peter Dvorsky. "Zumindest aber müssen die AnrainerInnen des Bacherparks gefragt werden, ob sie bereit sind, für einige Stellplätze in der Volksgarage diese erheblichen zusätzlichen Verkehrsbelastungen in Kauf zu nehmen", fordert Dvorsky SPÖ- Bezirksvorsteher Wimmer abermals auf, eine AnrainerInnenbefragung durchzuführen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Heike Warmuth, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002