Ethikunterricht wird gut angenommen

741 Gymnasiasten besuchen Ethikunterricht

Bregenz (VLK) - Im Schuljahr 1997/98 wurde in Vorarlberg
erstmals an zwei Bundesoberstufenrealgymnasien (BORG) Ethikunterricht angeboten. Mittlerweile können Schülerinnen
und Schüler der 5. Klassen bereits an sieben Vorarlberger
AHS zwischen Religions- oder Ethikunterricht wählen. "Ethik
ist eine sinnvolle Alternative, die jungen Leuten Wissen
und Orientierung gibt", ist Schullandesrat Siegi Stemer von
diesem Unterrichtsfach überzeugt. ****

Junge Leute sollen zu verantwortungsbewussten Menschen heranwachsen und über die Grundwerte einer demokratischen
und pluralistischen Gesellschaft Bescheid wissen. Stemer:
"Im Ethikunterricht haben sie wie im Religionsunterricht
die Möglichkeit, Grundfragen zu überdenken, eigene
Haltungen zu entwickeln und über wertorientiertes und verantwortungsbewusstes Handeln nachzudenken."

Ab der 5. Klasse Gymnasium kann man zwischen Ethik und
Religion wählen. Schülerinnen und Schüler ohne Religionsbekenntnis, die bisher statt Unterricht eine
Freistunde hatten, müssen den Ethikunterricht besuchen.
Dort werden ethische Grundfragen zu Normen, Werten, Moral,
Gewissen oder Sinn des Lebens besprochen. Außerdem werden
wie im Religionsunterricht die Weltreligionen, ihre
Strukturen, Ansichten und Besonderheiten bearbeitet und
Vergleiche gezogen. Nach vier Jahren können Ethik bzw.
Religion auch als Maturafach gewählt werden kann

"Die Zahlen der letzten Jahre zeigen, dass sich rund ein
Drittel pro Jahrgang für den Ethikunterricht entscheidet",
so LR Stemer. Im Schuljahr 2004/05 besuchen 741 Schüler und Schülerinnen (von insgesamt 2.052; das sind 36,1 Prozent)
an sieben Vorarlberger Gymnasien den Ethikunterricht. Im
Vorjahr waren es 633 (von 1.838; 34,4 Prozent). Sie werden
von speziell ausgebildeten Lehrpersonen unterrichtet.

Schuljahr Schulen 5. Klassen 6. Klassen 7. Klassen 8. Klassen GesamtEthik(%)GesamtEthik(%)GesamtEthik(%)GesamtEthik(%) 2004/05 7 719 278(39) 556 198(36) 412 152(37) 365 113(31) 2003/04 6 634 213(34) 441 156(35) 397 138(35) 366 126(35) 2002/03 5 501 174(35) 432 156(36) 401 120(30) 385 108(28)

Informationen:
Landesschulinspektor für Allgemeinbildende Höhere Schulen
Mag. Johannes Küng, Landesschulrat für Vorarlberg Bahnhofstraße12, 6900 Bregenz
Telefon: 05574/4960-350, Mail: johannes.kueng@lsr-vbg.gv.at (so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Fax: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002