Landauer: Reformmaßnahmen statt Beitragserhöhungen!

In Wien werden Ressourcen vergeudet, wirtschaftliches arbeiten wäre notwendig

Wien (OTS) - Wien, 2004-11-08 (fpd) - Im Rahmen der heutigen Sondersitzung des Wiener Gemeinderates zu den Finanzausgleichsverhandlungen, betonte die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, dass man im Gesundheitsbereich zuerst Reformmaßnahmen durchführen müsse, bevor man über Beitragserhöhungen nachdenke. "Hier muss man weiterdenken. Seit Jahren verlangen wir Freiheitlichen in Wien Strukturmaßnehmen, bisher ohne Erfolg".

Landauer wies darauf hin, dass in Wien noch immer viele pflegebedürftige Menschen in Akut-Betten liegen würden, ohne dass sie dort hingehören. Deshalb verlangen wir seit Jahren einen Geriatrieplan, wie die Betreuung von pflegebedürftigen Menschen in der Zukunft aussehen soll, sowie einen zukunftsorientierten Spitalsplan. "In Wien wird ein Spital nach dem anderen langsam ausgehungert. Dies ist ein Paradebeispiel, dass Ressourcen vergeudet werden und man nur wirtschaftlich arbeiten bräuchte". Dass solche Strukturmaßnahmen Geld bringen würden, werde auch von Experten wie dem Gesundheitsökonom Prof. Christian Köck und dem Rechnungshof bestätigt.

Kritik übte die FP-Stadträtin am Präsidenten der Ärztekammer, der sich zwar vehement für Beitragserhöhungen ausspreche, jedoch nicht nachdenke, wie man die Situation im niedergelassenen Bereich verbessern und kundenfreundlicher gestalten könne.

Landauer, die sich strikt gegen eine Erhöhung des Spitalskostenbeitrages und der Rezeptgebühr aussprach, forderte den Ausbau der Ressourcen von Tageskliniken, eine Zweckbindung der Tabaksteuer sowie eine Initiative gegen den Missbrauch von Alkopops durch Jugendliche. Österreich sei beispielsweise im europäischen Vergleich das "Raucherparadies" für Jugendlich schlechthin.

"Verhandeln sie das Gesundheitspaket im Sinne der Patienten, aber nicht zu Lasten der Gesundheit der Menschen in dieser Stadt", so Landauer abschließend in Richtung SP-Vizebürgermeister Rieder abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004