Gemeindebund und Partner stellen www.kommunalnet.at vor

Mödlhammer: "E-Government nun auch für kleine Gemeinden machbar"

Wien (OTS) - In einer Kooperation des Österreichischen Gemeindebundes und der Kommunalkredit Austria, mit ihren Kooperationspartnern Telekom Austria AG und Bundesrechenzentrum IT-Solutions Gmbh ist am 15. September die Kommunikationsplattform http://www.kommunalnet.at online gegangen. Mit 1. Dezember 2004 sollen alle Anwendungen und Services zur Verfügung stehen und für die österreichischen Gemeinden nutzbar sein.

Innenminister Dr. Ernst Strasser lobte das Vorbildprojekt eines "Private-Public-Partnership" (PPP). "Rasch, kompetent und auf einer Plattform können die österreichischen Gemeinden künftig auf wichtige Verwaltungsanwendungen zugreifen", so Strasser. "Das ist nicht nur eine Kostenersparnis für die Kommunen sondern auch eine erhebliche Effizienzsteigerung bei öffentlichen Leistungen." Eine Fülle von Dienstleistungen, wie etwa der Zugang zum zentralen Melderegister, dem Kreditschutzverband, dem Grund- und Firmenbuch, usw., sei nun auch für kleine Gemeinden einfach und schnell möglich.

"Dies ist eines der spannendsten und umfassendsten E-Government-Projekte, die in Österreich je durchgeführt wurden", ergänzte Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer. "Künftig werden alle 2.359 österreichischen Gemeinden die gleichen Voraussetzungen und den gleichen Zugang zu gewaltigen Service- und Dienstleistungen haben." Dieses Projekt bringe Österreich im EU-Vergleich vom zwölften auf den vierten Platz bei der Umsetzung von E-Government. "Das Projekt selbst ist in Europa bisher einzigartig und viele europäische Staaten interessieren sich schon für das österreichische Modell", so der Gemeindebund-Präsident. Die bisherigen Kosten für kommunalnet.at belaufen sich auf rund eine Million Euro, gemeinsam getragen von den Eigentümern und Partnern, unterstützt auch vom Bundeskanzleramt.

Der Generaldirektor der Kommunalkredit Austria, Dr. Reinhard Platzer, hob die wirtschaftliche Dimension von kommunalnet.at hervor. "Mit dieser Plattform wird den Gemeinden viel Geld gespart und gleichzeitig verbessern sich die Verwaltungsabläufe", so Platzer. Die Vertreter der beiden weiteren Partner, Telekom Austria AG und Bundesrechenzentrum Gmbh betonten in der gemeinsamen Presskonferenz die Bedeutung und den Nutzen der Breitband-Technologie bzw. den vereinfachten Zugang der Gemeinden zu behördlichen Anwendungen.

Was genau ist kommunalnet.at?

Mit diesem Projekt wurde, nach langen Vorarbeiten, erstmals eine einheitliche Kommunikationsplattform für alle österreichischen Gemeinden geschaffen. Kommunalnet.at ist eine rein behördliche Anwendung, jede Gemeinde benötigt also ein Login und ein Passwort, um die zahlreichen Services und Dienstleistungen zu nutzen. Mittlerweile nehmen nahezu alle Gemeinden diese Dienste in Anspruch und erhöhen dadurch die Effizienz ihrer Behörden. Kommunalnet.at ist ein relevanter Schritt, um E-Government auch in kleinen Gemeinden zur Realität werden zu lassen.

Welche Dienste werden angeboten?

Dieses neue Informations- und Servicetool für Österreichs Gemeinden bietet eine Unzahl von Funktionen an. So erhält dadurch beispielsweise jeder Bürgermeister bzw. jeder befugte Gemeinde-Mitarbeiter Zugang zu allen relevanten behördlichen Datenbanken, wie etwa dem zentrale Melderegister, dem Grundbuch, dem Gewerberegister, dem Kreditschutzverband, o.ä.. Für all diese Anwendungen war bisher jeweils ein eigener Account erforderlich. Kommunalnet.at bündelt diese Zugänge und macht sie von einer Plattform aus erreichbar.

In den regionalisierten und personalisierten Bereiche gibt es umfangreiche Service- und Informationsangebote, maßgeschneidert auf die Region in der sich die Gemeinde befindet. News aus Wirtschaft, Politik, Finanzwelt, etc. werden von den jeweiligen Landesverbänden in Zusammenarbeit mit der kommunalnet-Redaktion aufbereitet. Für die Gemeinden entfällt dadurch das mühsame Durchsuchen unzähliger Quellen, sie haben direkt Zugriff auf Gemeinde-spezifische Information, die sie in ihrem täglichen Arbeitsalltag brauchen.

Erfahrungsaustausch zwischen den Gemeinden!

In einem eigens eingerichteten Bereich können die Gemeinden ihre Erfahrungen über diverse Projekte und Probleme über kommunalnet.at austauschen. Dazu gibt es Diskussionsforen, Themenschwerpunkte, Projektbeschreibungen und auch eine Übersicht über für Gemeinden wichtige Themen und Termine, wie etwa die in Kürze beginnende Kommunalmesse in Wien.

In vorbildhafter Zusammenarbeit zwischen den an kommunalnet.at beteiligten Partnern wurde diese Plattform Wirklichkeit. Um die Bereitstellung der aktuellsten Daten kümmert sich die Bundesrechenzentrum IT-Solutions Gmbh, die technische Umsetzung wurde herausragend von der Telekom Austria AG umgesetzt. Bewährter Partner des Gemeindebundes und Miteigentümer von kommunalnet.at ist die Kommunalkredit Austria. Ergänzt wird diese Partnerschaft durch die Mitarbeiter des Österreichischen Gemeindebundes und seiner Landesverbände, die in Zusammenarbeit mit der Redaktion von kommunalnet.at wichtige Informationen für Österreichs Gemeinden sammeln und aufbereiten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gemeindebund
Daniel Kosak (Pressesprecher)
Tel.: +43 1 512 14 80 - 18
Mobil: 0676 / 53 09 362
daniel.kosak@gemeindebund.gv.at
http://www.gemeindebund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGB0002