Wiener Freiheitliche protestieren gegen Zerstörung eines weiteren Parks!

Chaos in Bezirks-SP hat ruinöse Folgen für Rudolfsheim-Fünfhaus.

Wien, 09-11-2004 (fpd) - Gegen die massiv drohende Zerstörung des Auer-Welsbach-Parks in Rudolfsheim-Fünfhaus legte heute der freiheitliche Gemeinderat und Landtagsabgeordnete Mag. Helmut Kowarik Protest ein. "Voriges Jahr zerstörten die Sozialisten den Märzpark einschließlich der Fällung von lange unter Naturschutz stehenden seltenen Bäumen und des wochenlangen Liegenlassens von menschlichen Überresten auf dem Areal des ehemaligen Schmelzer Friedhofes. Nun ist offensichtlich der Auer-Welsbach-Park an der Reihe", befürchtete Kowarik.

Am letzten Oktoberwochenende schlug ein großer Zirkus sein Zelt auf dem Gelände des Sportplatzes auf, und der Begleittross verstellt ungefähr die Hälfte der gesamten Grünfläche. "Steht man in der Mitte des Auer-Welsbach-Parks und blickt in Richtung Schönbrunnbrücke, sieht man nur Wohn- und andere -wägen des Trosses. Die Bevölkerung und die anderen Parteien in der Bezirksvertretung wurden von der SP einfach überrumpelt und mit vollendeten Tatsachen konfrontiert", stellte Kowarik nüchtern fest. Es seien zwar angeblich mit dem Sportamt strenge Auflagen für den Zirkus vereinbart worden, aber es bestünden Zweifel, ob die Kaution die bereits sichtbaren Schäden abdeckt, zumal bis 28. November 2004 Vorstellungen stattfinden und die behördliche Genehmigung zum Verbleib im Park bis zum 9. Jänner 2005 vorliegt.

Besonders verärgert zeigte sich der stellvertretende Vorsitzende der Grünraumkommission, Bezirksrat Mag. Dietmar Kowarik: "Seit über zehn Jahren werden in der Bezirksvertretung teure Gestaltungskonzepte für den Auer-Welsbach-Park diskutiert, ohne dass ein einziges umgesetzt worden wäre." Deshalb hätten die Freiheitlichen in den letzten Monaten den Druck in der Grünraumkommission verstärkt, da neu vorliegende Pläne gerüchteweise wieder einmal Baumfällungen vorsehen. "Der freiheitliche Bezirksrat Johann Gericke hat aufgrund des wiederholten mangelhaften Informationsstandes der SP-Vorsitzenden der Grünraumkommission in derselben den Antrag gestellt, dass die Klubobleute bis 4. November 2004 die Unterlagen zur Neugestaltung des Auer-Welsbach-Parks erhalten. Dies geschah nicht, statt dessen wurde wenige Tage vor diesem Stichtag im Park ein Zirkus buchstäblich aus dem Boden gestampft", berichtete der Bezirksvertreter fassungslos.

Die SP-Vorsitzende der Grünraumkommission habe bei der eilig angesetzten Ortsverhandlung nicht gegen die Zupflasterung des Parks mit Zirkuszelt und -tross gestimmt. Die Bezirksräte der anderen Fraktionen seien nicht informiert und lediglich durch eigene zufällige Wahrnehmung oder Werbeplakate des Zirkus auf die neue Situation aufmerksam geworden. "Die Summe dieser ungeheuerlichen Vorfälle wird Konsequenzen in der Bezirksvertretung am 18. November 2004 haben", kündigte Mag. Dietmar Kowarik kämpferisch an.

"Die mit absoluter Mehrheit regierenden Sozialisten praktizieren bisher nur das Gegenteil der von Bürgermeister Häupl nach der letzten Wahl versprochenen Demut. Im Falle des von der Stadtpolitik stiefmütterlich behandelten 15. Bezirks ist die drohende Vernichtung einer der letzten Grünoasen im dicht verbauten Gebiet doppelt inakzeptabel", pflichtete Gemeinderat Mag. Helmut Kowarik abschließend bei. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002