"Kirche der Frohen Botschaft" in Waidhofen/Thaya eingeweiht

Pröll: Neue Kirche bietet Chance, Gemeinsamkeit zu praktizieren

Waidhofen (NLK) - "Ich bin sehr froh und bewegt, heute hier bei einem Anlass dabei sein zu können, der im Leben eines Menschen selten ist", meinte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll heute im Rahmen der Weihe der "Kirche der Frohen Botschaft" in Waidhofen/Thaya. Die bauliche Hülle, die heute hier geweiht wurde, habe das Ziel, Menschen zusammenzubringen. Dem Geist, der dieser Hülle innewohnt, sollten drei Botschaften mit auf den Weg gegeben werden. Erstens die Botschaft der Toleranz, zweitens die Botschaft des Miteinander und drittens die Botschaft wider die Selbstverständlichkeit und Oberflächlichkeit, sagte Pröll. Diese Kirche verfüge über das notwendige Ambiente, Spiritualität zu empfinden und biete die Chance, Gemeinsamkeit zu praktizieren. "Es kommt jetzt darauf an, diese Gemeinsamkeit nie mehr aufzugeben und an die nächsten Generationen weiterzugeben", so Pröll.

Die "Kirche der Frohen Botschaft" gehört zur evangelischen Pfarrgemeinde A.HB. Gmünd, die die politischen Bezirke Gmünd und Waidhofen an der Thaya umfasst. Im Pfarrgebiet, in dem 900 Pfarrangehörige wohnen, gibt es drei Gotteshäuser. Die neue Kirche steht im Zeichen der Toleranz - immerhin wurden vor 375 Jahren evangelische Lehrer und Pfarrer aus Niederösterreich vertrieben und waren vor 350 Jahren alle Evangelischen der Verfolgung ausgesetzt -und der Ökumene. Dieser ökumenische Gedanke wird unter anderem dadurch zum Ausdruck gebracht, dass sich im Grundstein der Kirche ein Stück des Stephansdoms, ein Originalstein aus Jerusalem und ein sakrales Glasobjekt des Patriarchen Bartholomaios I. befinden. Entworfen wurde das Gotteshaus von dem griechisch-orthodoxen Architekten Prof. Efthymios Warlamis, errichtet wurde es vom "Verein der Freunde der evangelischen Kirche Waidhofen/Thaya". Der Verein stellte kostenlos den Entwurf und die Bauaufsicht zur Verfügung und kümmerte sich auch um die Finanzierung des Bauvorhabens.

Der Zentralraum der Kirche, die weniger reiner Zweckbau als vielmehr auch ein Kunstwerk ist, ist kreisrund und mit einer Lichtkuppel ausgestattet. Für Kinder gibt es einen eigens gestalteten Gebetsraum.

Die kalkulierten Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 380.000 Euro. An Eigenmitteln und Spenden wurden 164.000 Euro aufgebracht, Sponsoren unterstützen das Projekt mit rund 89.000 Euro, das Land Niederösterreich stellte 91.000 Euro, der Bund rund 36.000 Euro zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit und Pressedienst
http://www.noe.gv.at/nlk
Mag. Manuela Hesch
Tel.: 0676 - 812 121 56

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0001