Strutz hofft, dass Streitereien in der SPÖ mit Wahl Ambrozy`s beendet sind

SPÖ soll sich wieder auf Arbeit in Kärnten konzentrieren

Klagenfurt (OTS) - Der Freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz hofft, dass mit der heutigen Wahl Ambrozy`s zum Vorsitzenden der SPÖ, die Streitereien innerhalb dieser Partei beendet sind und sich die Sozialdemokraten wieder voll auf die Arbeit für Kärnten konzentrieren können.

Die Vorfälle in den vergangenen Monaten haben die Arbeit für Kärnten und die Arbeit in der Koalition belastet und waren sicherlich nicht im Interesse der Wähler und Funktionäre der SPÖ. Das Ergebnis für Ambrozy lässt allerdings befürchten, dass die Instabilität der SPÖ weiter geht. Deshalb ruft Strutz heute den Koalitionspartner zur Geschlossenheit und Einigkeit auf. Die gemeinsame Umsetzung des Regierungsprogramms müsse persönlichen Interessen und Eitelkeiten übergeordnet werden.

Strutz werde in den kommenden Tagen eine Klausur der Regierungsparteien einberufen um die Schwerpunkte bis Weihnachten festzulegen. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass die FPÖ die einzig stabile Kraft in Kärnten sei, die sich auch zu 100 Prozent um die Arbeit für und um Kärnten führt.

Als stimmenstärkste Partei habe man sehr lange auf die Instabilität des Koalitionspartners Rücksicht genommen. Der Freiheitliche Landesparteiobmann hofft, dass die Instabilität der SPÖ ab heute beendet sei.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
petra.roettig@fpoekaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001