ÖGB-Klein zu Flächen-KVs: Sind verhandlungsbereit

Wenn WKÖ ernsthaft daran interessiert, soll sie mit uns reden

Wien (ÖGB) - Zur Aussage von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl im heutigen Kurier, anstelle der Vielzahl an Kollektivverträgen sollten in Hinkunft nur mehr drei Rahmen-Kollektivverträge in Gewerbe/Industrie, Handel und Dienstleistungen abgeschlossen werden, erklärt Karl Klein, Vizepräsident und Leiter des Kollektivvertrags-Referats im ÖGB: "Wenn die Wirtschaftskammer das ernsthaft will, soll sie mit uns darüber diskutieren. Wir sind verhandlungsbereit."++++

Ein Abschluss von Flächenkollektivverträgen würde ein Abgehen von der bisherigen Branchenpolitik im Kollektivvertragsbereich darstellen, so Klein, der diesem Vorschlag grundsätzlich positiv gegenüber steht. "Durch Rahmenkollektivverträge würden auch jene Bereiche erfasst, für die es bisher keine Kollektivverträge gibt. Für die Beschäftigten in diesen Branchen würde dadurch mehr Rechtssicherheit geschaffen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martina Fassler-Ristic
Tel.: (++43-1) 534 44/480 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

Wien, am 30. Oktober 2004 Nr.696

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002