FASSLABEND: GUSENBAUER IST KEIN STAATSMANN, SONDERN EIN "RITTER VON DER TRAURIGEN GESTALT"

"SPÖ-Chef hat Chance vertan, sich in staatsmännischer Rolle zu bewähren"

Wien, 30. Oktober 2004 (ÖVP-PK) Wie soll ein Parteiobmann vom Format Alfred Gusenbauers Österreich in Zukunft auf der immer komplexer werdenden europäischen Ebene vertreten, wenn er nicht einmal das Standing hat, einen ausgehandelten Kompromiss zwischen Bund, Ländern und Gemeinden, der unter kräftiger Mithilfe seiner eigenen Parteifreunde zu Stande kam, zu akzeptieren? Da wächst in Österreich kein neuer Staatsmann heran, sondern ein weiterer roter Ritter der traurigen Gestalt. Das erklärte ÖVP-Abgeordneter und Bundesminister a.D. Dr. Werner Fasslabend heute, Samstag. ****

Gerade die Probleme der künftigen europäischen Kommission haben für Fasslabend deutlich gemacht, wie wichtig es in Zukunft für jeden Spitzenpolitiker ist, in komplexen Situationen bzw. über mehrere Beziehungsebenen hin Lösungen finden zu können. "Die Fähigkeit, zu einem Übereinkommen auf verschiedensten Ebenen zu kommen, zählt in Zukunft noch mehr als in der Vergangenheit zum unabdingbaren Rüstzeug eines fähigen Politikers", ist Fasslabend überzeugt. In diesem Zusammenhang sei es auch im Interesse Österreichs schade, dass Gusenbauer nicht in der Lage ist, sich in einer innerstaatlich wichtigen Situation zu einer auch nur im Ansatz staatsmännischen Lösung hinzubewegen, sondern einmal mehr dem Drängen der "Oppositionsfundis" nachgegeben habe. "Damit hat er die einmalige Chance vertan, sich in einer staatsmännischen Rolle zu bewähren, ohne innerparteilich Kredit einzubüßen."

In Europa "werden viele jener, die sich zur Zeit über das Stärkesignal des europäischen Parlaments freuen, möglicherweise sehr bald bedauern, dass dies gleichzeitig auch eine Schwächung der Kommission schon vor ihrem Start mit sich gebracht hat", schloss Fasslabend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008