GPA-Katzian: BA-CA-Management hat Ernst der Lage nicht realisiert

Schnoddriger Ton eines BA-CA-Sprechers kein Beitrag zur Konfliktlösung

Wien (GPA/ÖGB) - "Der schnoddrige Ton, mit dem ein Sprecher des BA-CA-Managements die ernsthafte Probleme der Belegschaft des Unternehmens umgeht, ist sicher kein konstruktiver Beitrag zur Lösung des Konflikts rund um das BA-CA-Dienstrecht", kommentiert der Bundesgeschäftsführer der GPA, Wolfgang Katzian die heutige Stellungnahme des Sprechers der BA-CA.++++

"Der Vorstand ist gut beraten, sich gewissenhaft mit den Forderungen des Betriebsrates und der Belegschaft der BA-CA auseinanderzusetzen. Die Tausenden Beschäftigten, die gestern und heute in Betriebsversammlungen einstimmig ein Forderungsprogramm beschlossen haben, fühlen sich durch die Äußerungen des BA-CA-Sprechers nicht nur nicht ernst genommen, sondern verhöhnt und auf den Arm genommen. Wenn das Management der BA-CA wirklich an einer Entspannung der Situation interessiert ist, dann ist es dringend angebracht, über sein eigenes Verhalten und den schnoddrigen Kommentar von irgendeinem Sprecher ernsthaft nachzudenken. Solche Vorgangsweisen des Vorstandes zerstören das restliche Vertrauen der Belegschaft in das Management, aber auch in die Bank. Für Betriebsrat und Gewerkschaft besteht überhaupt kein Grund, von den bisherigen Zielen und Forderungen abzugehen", so Katzian abschließend.

ÖGB, 28. Oktober 2004 Nr. 686

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004