VP-Walter: "Vassilakou soll bei Grünen in Hessen zur Schule gehen"

Grüne Romantiker sind außer weltfremd nur weltfremd.

Wien (28/10/04) - "Die Grünen sind intellektuell-politisch jetzt ganz von der Rolle, nachdem auch Van der Bellen gestern die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge um 0,1 als Lawine bezeichnet hat. Von den Menschen sind die Grünen weiter enfernt denn je", wundert sich ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Norbert Walter über die Multikulti-Romantik der Wiener Grünen. Die Grünen in Hessen sind weniger weltfremd. Vassilakou könnte bei Ihnen was lernen. Priska Hinz, Bildungsspercherin beim Bündnis 90 in Hessen fordert schon lange, dass der Spracherwerb für Migranten Recht und Pflicht sein soll, anders bleibt Integration eine Tagträumerei, die nicht nur auf Kosten der MigrantInnen geht.

"Wenn das letzte Kindergartenjahr für alle Kinder gratis ist, haben erstens auch alle was davon und zweitens,- in die Schule müssen die Kinder ja auch gehen. Ist einem Kind geholfen, wenn es auf Grund mangelnder Deutsch Kenntnisse dem Unterricht nicht folgen kann und die Klassen mehrmals wiederholen muß?"
Eine Chance haben Migrantenkinder nur, wenn sie vor Schuleintritt spielerisch Deutsch lernen können und das geht eben nur im Kindergarten. Tun sie das nicht, werden sie nicht eingeschult.

Norbert Walter: "Was ist daran bitte schön rechts? Diese Polarisierung der Grünen eines ernstzunehmenden Vorschlags ist weltfremd, sonst gar nichts."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 940 FAX +43 (1) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0003