Gahr: Rechnungshof hat gesamten Gegengeschäftsvertrag geprüft

Unseriöse Vorwürfe Kräuters in Sachen Eurofighter lösen sich im Nichts auf

Wien, 28. Oktober 2004 (ÖVP-PK) "Wenn ein Rechnungshof-Bericht der SPÖ nicht zu Gesicht steht, wird der Rechnungshof attackiert", sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Rechnungshofsprecher Abg.z.NR Hermann Gahr zu den Aussagen von SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter. "Das ist skandalös und wirft ein bezeichnendes Bild auf das demokratiepolitisch bedenkliche Kontrollverständnis der SPÖ." ****

Entgegen Kräuters Darstellung habe der Rechnungshof den gesamten Eurofighter-Gegengeschäftsvertrag überprüft. Der Rechnungshof sei zu dem Ergebnis gekommen, dass "das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit seine Vorgaben entsprechend der Angebotseinholung im Gegengeschäftsvertrag weitestgehend umsetzen konnte" zitierte Gahr aus dem Bericht.

"Damit sind Kräuters heutige Behauptungen klar widerlegt", so der ÖVP-Rechnungshofsprecher. "Wenn Kräuter nur einen Rest an Seriosität als Abgeordneter behalten will, stünde es ihm gut an, den Rechnungshofbericht zu akzeptieren - Auch wenn ihm dessen
Inhalt nicht gefällt", so Gahr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007