Leitl zu Streikjahr 2003: "Einsamer Negativrekord soll sich nicht wiederholen" WKÖ-Präsident: Österreich soll, kann und wird wieder zum Vorzeigeland des sozialen Friedens werden

Wien (PWK 782) - 2003 war in Österreich in Bezug auf die Streikdauer ein einsamer Negativrekord zu verzeichnen: Insgesamt wurden im Vorjahr 10,4 Millionen Streikstunden gezählt. Gestreikt wurde vor allem wegen der Pensionsreform, aber auch bei Bahn und AUA. Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich: "Dieser einsame Negativrekord soll sich nicht wiederholen. Österreich soll, kann und wird wieder zum Vorzeigeland des sozialen Friedens werden." Dies sei nicht nur eine der wesentlichen Voraussetzungen "für die wirtschaftliche Stabilität im Inland, sondern auch für eine hohe Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Österreich." Leitl erinnerte daran, dass er gemeinsam mit ÖGB-Präsident Verzetnitsch zuletzt erfolgreich im AUA-internen Piloten-Streit vermitteln konnte. Auch der Abschluß eines Bahn-Generalkollektivvertrages vor wenigen Tagen sei ein Beleg dafür, dass sozialer Friede in diesem Land ein hoher Wert ist, dass die Sozialpartner sich dafür einsetzen, auch in schwierigen Materien sachgerechte Lösungen zu finden. (Rh)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Tel.: 05 90 900-4362

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004