Massive Probleme für Schlosser- und Stahlbaubetriebe

Wien (OTS) - Eine von der KMU FORSCHUNG AUSTRIA durchgeführte Analyse von mehr als 1.900 Jahresabschlüssen österreichischer Schlosser- und Stahlbaubetriebe zeigt im Hinblick auf die Finanzierungssituation und Ertragslage ein insgesamt problematisches Ergebnis. 1)

Lediglich rd. 18 % des Betriebsvermögens sind mit Eigenkapital finanziert und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt nur 2,2 % der Betriebsleistung. Das bedeutet, dass nach Berücksichtigung der Ertragssteuern und der Geldentwertung gerade noch eine "schwarze Null" erwirtschaftet wird und zahlreiche Betriebe an Substanz verloren haben.

43 % der Unternehmen arbeiten sogar mit Verlust und 34 % verfügen über keinerlei Eigenkapital, sind also überschuldet. Besonders betroffen sind die Kleinstbetriebe, von denen 62 % in der Verlustzone sind und 56 % ohne Eigenkapital arbeiten.

Diese katastrophale betriebswirtschaftliche Situation ist vor allem in zweierlei Hinsicht Besorgnis erregend: Erstens vor dem Hintergrund der unter dem Stichwort "Basel II" absehbaren stärkeren Anbindung der Kreditkonditionen an die Bonität der Unternehmen und zweitens angesichts der massiven Stahlpreiserhöhungen der letzten Zeit. So haben sich nach Berechnungen der Wirtschaftskammer die Einkaufspreise für Stahlprodukte im Zeitraum August 2003 bis August 2004 um rd. 70 % und in den Monaten September/ Oktober 2004 um nochmals rd. 20 % erhöht. Branchenexperten rechnen auch für 2005 mit weiteren Preiserhöhungen.

Ohne Gegenmaßnahmen könnte diese Entwicklung für viele Betriebe das endgültige Aus bedeuten und enormer volkswirtschaftlicher Schaden entstehen. Immerhin sind allein in Schlosserbetrieben derzeit rd. 33.000 Menschen beschäftigt und viele dieser Arbeitsplätze aus heutiger Sicht extrem gefährdet.

Im Anhang finden Sie Grafiken zu den Themen:

  • Eigenkapitalquote der Schlosser- und Stahlbaubetriebe Buchmäßiges Eigenkapital in % des Gesamtvermögens, 2002/2003, nach Größenklassen
  • Umsatzrentabilität der Schlosser- und Stahlbaubetriebe Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in % der Betriebsleistung, 2002/2003, nach Größenklassen
  • Anteil der Schlosser- und Stahlbaubetriebe mit Verlust bzw. ohne Eigenkapital, in %, 2002/2003, nach Größenklassen

1) Quelle: KMU FORSCHUNG AUSTRIA, Bilanzdatenbank; Durchschnittswerte von 1.908 österreichischen Schlosser- und Stahlbaubetrieben; Auswertung betriebswirtschaftlich korrigierter Jahresabschlüsse mit Bilanzstichtag zwischen 1. 7. 2002 und 30. 6. 2003

Anhänge zu dieser Meldung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie beim Aufruf der Meldung im Volltext auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

KMU Forschung Austria
Dr. Walter Bornett
Tel.: (01) 505 97 61
www.kmuforschung.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KMU0001