Endlich Entscheidung für Tierheimneubau!

Klagenfurt (OTS) - Das Konzept, welches nun über Auftrag von SP Vzbgm. Ewald Wiedenbauer seitens der magistratseigenen Hochbauabteilung für den Neubau des Tierschutzhauses ausgearbeitet würde, ist abzulehnen, sagte heute der freiheitliche Stadtrat Christian Scheider.

Es wurde weder mit dem Landestierschutzverein noch mit anderen Experten akkordiert, sondern einfach über die Köpfe dieser hinweg erstellt. Man hat lediglich den Vergleich mit dem Grazer Tierheim Arche Noah gesucht, welches aber von einer Kommission des Grazer Magistrates, laut einem öffentlichen Bericht, schwer kritisiert worden ist.

Scheider:Laut diesem Bericht wurden Tiere im Lager- und Abstellraum, in der Werkstatt, im Personalraum oder einfach an Wasserleitungen angebunden aufgefunden. So ein Konzept wollen wir nicht umgesetzt sehen. Das ist unzumutbar.
Es treten nun auch die verschiedensten Widersprüche und Fragen auf was beispielsweise mit den Tieren während der Bauphase passiert. Weil laut Konzept keine Modulbauweise möglich ist, die Tiere abgegeben werden müssten und keine Neuaufnahmen erfolgen dürften. Derzeit werden je nach Jahreszeit zwischen 200 und 400 Tiere monatlich aufgenommen. Das würde bedeuten, dass während der 10 Monate Bauzeit zwischen 2000 und 4000 Tiere nicht aufgenommen werden könnten. Die Folge davon wären herumstreunende Hunde.
Oder wie sieht es aus, wenn die Aufnahme von herrenlosen Tieren mit Abgängen nicht mehr ausgeglichen werden kann, was passiert dann mit den Tieren. Laut Konzept dürfte dann nicht einmal mehr ein verletztes Tier aufgenommen werden, bevor nicht ein anderes abgegeben werden konnte.

Was passiert mit den Tieren die nur schwer und langfristig vermitteln werden können?

Scheider:Herr Vzbgm. Wiedenbauer, hier fehlen eindeutige Lösungsvorschläge und Antworten ihrer Abteilung!

Weiters ist auch die Planung nicht gesetzeskonform. Im Tierschutzgesetz ist genau geregelt wie ein Tierheim auszusehen hat. Die geplante Kombination Landestierklinik und Heim ist laut Gesetz nicht vereinbar und würde darüber hinaus die laufenden Kosten für dementsprechendes Personal (Ärzte, Pfleger..) in enorme Höhen explodieren lassen.

Scheider:Es entsteht hier eindeutig der Eindruck, dass man mit unkoordinierten Konzepten dieses so wichtige Projekt einfach zu Fall bringen will. Daher noch einmal mein eindringlicher Appell an die Verantwortlichen endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Man soll sich mit dem Landestierschutzverein, welcher auch ein Alternativkonzept ausgearbeitet hat, und den Experten auf einen Tisch setzen eine Lösung erarbeiten, damit eine rasche politische Entscheidung getroffen und endlich mit dem längst fälligen Neubau begonnen werden kann. Diese muss natürlich im budgetären Rahmen von Euro 6 Millionen bleiben
Die Stadt Klagenfurt ist gesetzlich verpflichtet sich um offensichtlich herrenlose und gefundene Tiere zu kümmern. Denn wenn es kein Tierheim gibt, müsste die Stadtverwaltung selbst die Tiere versorgen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (0463) 537 2414 oder 537 2534

Klub der freiheitlichen Gemeinderäte

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKK0001