Mühlwerth zu Strobl: Spät aber doch springt Wiener ÖVP auf fahrenden FPÖ-Zug auf!

ÖVP hätte Gelegenheit gehabt, Forderung nach verpflichtendem Deutschlernen umzusetzen

Wien (OTS) - Wien, 2004-10-28 (fpd) - "Spät aber doch hat offensichtlich nun auch die Wiener ÖVP die Notwendigkeit erkannt, dass Kinder mit nicht deutscher Muttersprache schon im frühesten Kindesalter Deutsch lernen sollen. Damit springt sie bereits auf einen jahrelang fahrenden FPÖ-Zug auf. Für diese späte Unterstützung sind wir jedenfalls trotzdem dankbar", zeigte sich heute die Vizepräsidentin des Wiener Stadtschulrates, Monika Mühlwerth (FP), erfreut.

Es sei jedoch verwunderlich, wieso die ÖVP als Regierungspartner der SPÖ in der Wiener Stadtregierung zwischen 1996 und 2001 derartige Forderungen der Freiheitlichen niemals unterstützt habe. Damals hätte sie die Möglichkeit gehabt, verpflichtendes Deutschlernen ab dem Kindergarten umzusetzen. "Jetzt eine langjährige FPÖ-Forderung als Neuigkeitswert zu verkaufen, zeigt einmal mehr die Ideenlosigkeit der Wiener Volkspartei".

"Nichts desto trotz, wir nehmen die verspätete Einsicht der Wiener ÖVP zur Kenntnis. Wichtig ist jedenfalls, dass bereits in der Volksschule alle Schüler die deutsche Sprache so gut beherrschen, dass dem Lehrstoff in ausreichendem Maße gefolgt werden kann", so Mühlwerth abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003