Wiener ÖVP: "Verpflichtend Deutsch lernen im Kindergarten"

Wien (OTS) - Die Sprache sei die wichtigste Form der Integration
und daher müssten alle Kinder, die in Wien die Volksschule beginnen, bereits Deutsch können, erklärten Donnerstag ÖVP-Stadtrat Johannes Hahn und Bildungssprecher LAbg. Prof. Walter Strobl in einem Pressegespräch der ÖVP. Um dieses Ziel zu erreichen, fordert die Wiener ÖVP eine vorverlegte Schuleinschreibung. Dabei sollte bereits ein Jahr vor Schuleintritt bei allen Kindern die sprachliche Qualifikation festgestellt werden. Weiters sollte das letzte Kindergartenjahr für alle Wiener Kinder von der Stadt gratis angeboten werden, Müttern von Migranten müssten in dieser Zeit ebenso Deutschkurse angeboten werden. Sollten trotz aller Angebote zu geringe oder gar keine Deutschkenntnisse bei den Kindern vorhanden sein, müsste auch die Möglichkeit einer Zurückstellung in die Vorschule gegeben sein.

In Wien gebe es keinen Schwerpunkt für MigrantInnen-Kinder im Vorschulalter verpflichtend Deutsch zu lernen. Der Spracherwerb sollte Recht und Pflicht zugleich sein, betonten Hahn und Strobl. Zur Finanzierung ihrer Vorschläge sollte Wien auf die günstige Landesbeamten-Pensionsregelung verzichten. Eine, in der Pressekonferenz anwesende Vertreterin des Vereins Türkischer Eltern begrüßte die ÖVP-Initiative, vor allem den Gratis-Kindergartenplatz.

Weitere Informationen: ÖVP-Wien, Mag. Martha Brinek, Tel.: 515 43/941, martha.brinek@oevp-wien.at , im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) js/rr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 087
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012