Achleitner: "Politik für die Familien ist auch Politik für die Frauen"

Bundesregierung hat gute Rahmenbedingungen geschaffen

Wien, 2004-10-28 (fpd) - "Politik für die Familien ist auch Politik für die Frauen", erklärte FPÖ-Frauensprecherin Elke Achleitner in einer Pressekonferenz, die sie gemeinsam mit Staatssekretärin Ursula Haubner heute im Parlament abhielt. Positive Maßnahmen für die Familien hätten auch positive Auswirkungen für die Frauen. ****

Erstmals werde Kindererziehung, die viel Geld koste, als Leistung anerkannt, hob Achleitner hervor. Die Bundesregierung habe gute Rahmenbedingungen geschaffen. Die Steuerreform sei ein familienpolitischer Meilenstein und bringe eine Entlastung der Alleinverdiener und -erzieher, gestaffelt nach der Anzahl der Kinder. Die Anhebung der Zuverdienstgrenze berücksichtige besonders die Frauen.

Als besonders wichtiges Thema nannte Achleitner die Absicherung der Frauen im Alter. Derzeit würden viele Frauen nur eine kleine oder gar keine Pension erhalten. Die Kindererziehungszeiten würden nun voll berücksichtigt, pro Kind würden vier Jahre als Ersatzzeiten angerechnet. Außerdem habe man nun bereits nach sieben Jahren Beitragszeiten einen Pensionsanspruch. Unter SPÖ-geführten Regierungen seien dies 15 Jahre gewesen. Familienfreundliche Maßnahmen müßten auch auf Gemeindeebene umgesetzt werden. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001