Handys, Piercings, Millennium-Crash: Die "Austro-Pop-Show" von 1990 bis heute

Arabella Kiesbauer präsentiert die Hits und das Lebensgefühl der vergangenen 15 Jahre

Wien (OTS) - Eineinhalb Jahrzehnte und 40 Hits: Dem Zeitraum von 1990 bis heute widmet sich Arabella Kiesbauer in der dritten Folge der "Austro-Pop-Show", die am Freitag, dem 10. Dezember 2004, um 21.15 Uhr zu sehen ist. Es war die Epoche der technischen Revolutionen: Das Handy mutierte vom Statussymbol zum Gebrauchsgegenstand, die DVD löste die Videocassette ab und Begriffe wie SMS und World Wide Web waren plötzlich in aller Munde. Auch optisch waren die Neunziger eine revolutionäre Zeit: Tätowierungen wurden salonfähig, Piercings waren schon fast ein modisches Muss -und bauchnabelfreie Tops trug nicht nur jener kleine Prozentsatz der weiblichen Bevölkerung, der es sich leisten konnte.

Die Hits und das Lebensgefühl dieser Epoche fängt Arabella Kiesbauer im dritten Teil ihrer "Austro-Pop-Show" ein. Zu hören ist die gesamte Bandbreite der Musik made in Austria von E.A.V.s "Ding Dong" aus dem Jahr 1990 bis zu Verenas "Addiction" von 2004. "Der Austropop lebt, das zeigt diese Show ganz deutlich!" sagt Arabella. "Die 40 Musiktitel, die am 10. Dezember präsentiert werden, beweisen, dass das Publikum österreichische Popmusik von österreichischen Künstlern und vor allem in österreichischer Mundart mag und akzeptiert. Natürlich plaudere ich auch in dieser Folge mit meinen Gästen über Ereignisse, die vielfach schon fast in Vergessenheit geraten sind und an die man sich gern wieder erinnert." Rapids Einzug ins Europacupfinale 1996, Hermann Maiers triumphaler Aufstieg zum "Herminator" und sein sensationelles Comeback, der Unfalltod des Austroidols Falco, die Angst vor dem "Millennium-Crash", dem weltweiten Computercrash zur Jahrtausendwende: Es gab vieles in den Jahren seit 1990, das die Nation erregte, begeisterte, bewegte oder erschütterte.

Von den 40 in der dritten Folge vorgestellten Songs werden vier ein weiteres Mal in der "Austro-Pop-Show" zu hören sein, und zwar in der großen Finalshow am Freitag, dem 17. Dezember, um 21.15 Uhr in ORF 1. Denn im Vorfeld war eine Fachjury aus Musik- und Medienexperten aufgerufen, ihre Favoriten aus den Siebzigern, aus den Achtzigern und aus der Zeit von 1990 bis heute zu bestimmen. Aus dieser Jurywertung sowie den Verkaufs- und Hörercharts, dem durch den jeweiligen Song hervorgerufene Medienecho und dem Ausmaß, in dem ein Titel für Gesprächsstoff sorgte und sich im kollektiven Bewusstsein als Hit verankern konnte, ergaben sich die "Top 10" des Austropop. Diese zehn Titel (drei aus den Siebzigern, drei aus den Achtzigern und vier von 1990 bis heute) stellen sich in der großen Finalshow dem Publikumsvoting. Und allein das ORF-Publikum entscheidet, welcher Titel das Zeug zum ultimativen Austropophit hat!

Die 40 Titel für die dritte Folge "1990 bis heute" am 10. Dezember (in alphabetischer Reihenfolge):

57er Chevy: Ostbahn Kurti & die Chefpartie, 1991
A klana Indiana: A klana Indiana, 1999
Addiction: Verena, 2004
Alles anders: Daisy, 2001
Anton aus Tirol: Anton feat. DJ Ötzi, 2000
Blond: Rainhard Fendrich, 1997
Break My Stride: Unique II, 1996
Ding Dong: E.A.V., 1990
Egoist: Falco, 1998
Es tuat ma laad: Denk, 2001
Everytime We Touch: Tamee Harrison, 2003
Fetter Blader Lauter: Alkbottle, 1996
Freunde: Austria 3, 1998
Funka fliaga: Bluatschink, 1996
Heast as net: Hubert von Goisern, 1992
Hey Baby: DJ Ötzi, 2000
Hoamweh nach B.A.: Ausseer Hardbradler, 2003
How to Dance: Bingoboys, 1991
I Am from Austria: Rainhard Fendrich, 1990
Ich lebe: Christina Stürmer, 2003
Klankarierter: Attwenger, 2002
Koa Hiatamadl: Hubert von Goisern, 1992
Kränk di net: Jazz Gitti, 1991
Little & Addict: Vera, 2003
Mama: Christina Stürmer, 2003
Miss You: Wolfi, 1990
Mutter, der Mann mit dem Koks ist da: T-Ma, 1996
Naked: Falco, 1996
One to Make Her Happy: Marque, 1999
Out of the Dark: Falco, 1998
Raumschiff Edelweiß: Edelweiß, 1992
Rund umd Weut: Zabine, 2000
Say a Word: Manuel Ortega, 2002
Sister Soul and Mr. Beat: Beat4Feet feat. Kim Cooper, 1991
So Close: Count Basic, 1994
Tears of Happiness: Michael Tschuggnall, 2003
Tell Me a Poem: Papermoon, 1993
Titanic: Falco, 1992
Tomorrow's Heroes: Starmaniacs, 2003
Under the Mango Tree: Tim Tim, 1998

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004