BM Bartenstein: protec 2002+ unterstützt Innovationen in KMU

Technologietransfer-Programm "protec 2002+" des BMWA startet die dritte Ausschreibungsrunde am 2. November 2004

Wien (BMWA/OTS) - =

"Die Stärkung der innovativen Leistungsfähigkeit
der Unternehmen, vor allem der KMU, und der Transfer von Wissen und neuen Technologien zu den KMU sind Kernelemente der Technologie- und Innovationspolitik des Wirtschaftsministeriums", erklärte heute Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein zum bevorstehenden Start der dritten Ausschreibungsrunde des Technologie-Transfer-Programms "protec 2002+". Dieses setzt vor allem beim Innovationsmanagement der klein- und mittelbetrieblichen Unternehmen und deren Netzwerken an, um den Wissens- und Technologietransfer zu forcieren und damit die Innovationsleistung der österreichischen KMU zu verbessern. Die nunmehr dritte Ausschreibungsrunde läuft vom 2. November 2004 bis 31. Jänner 2005. ****

Mit den ersten beiden Ausschreibungsrunden der Programmlinien protec-INNO und protec-NETplus hat sich "protec 2002+" als anspruchsvolles Technologietransfer-Programm etabliert. Der hohe Anteil überregionaler Projekte hat darüber hinaus den Bedarf nach einem Technologietransfer-Programm auf Bundesebene bestätigt.

28 Projekte mit insgesamt 196 Partnern - davon 110 KMU - aus unterschiedlichen Branchen und einem Projektvolumen von 10,1 Millionen Euro wurden bisher für eine Förderung im Gesamtvolumen von 4,5 Millionen Euro empfohlen.

"protec 2002+" zielt auf die Stärkung der Innovationskraft der mittelständischen Wirtschaft ab und tangiert im Wesentlichen folgende Elemente des Innovationsprozesses: Nutzung externer Wissensquellen bei Forschung und Entwicklung (F&E), Verbesserung des Innovationsmanagement von Unternehmen (KMU) und Aufbau von Kooperationen und Netzwerken mit dem Ziel, ein höheres Innovationspotenzial bei den involvierten KMU umzusetzen. Das Programm ist für alle Branchen und Technologiesegmente offen und adressiert neben mittelständischen Unternehmen auch Einrichtungen, die als Transferstellen bzw. Know-how Lieferanten für kleine und mittlere Unternehmen aktiv sind.

"protec 2002+" umfasst drei Programmlinien: protec-TRANS, protec-INNO und protec-NETplus

"protec-TRANS" zielt auf konkrete Technologietransferprojekte einzelner KMU unter Nutzung externer Ressourcen und steht einzelnen KMU als offener Aufruf für Anträge zur Verfügung. "protec-INNO" zielt auf die Entwicklung und Diffusion neuer Innovationsmanagementinstrumente und Beratungsansätzen sowie neuer Wege der Implementierung in die KMU (Good Practice Modelle). protec-NETplus zielt auf die Errichtung von Kooperationen und Netzwerken zur substanziellen Hebung des Innovationsniveaus aller im Projekt eingebundenen Unternehmen (KMU) sowie die Durchführung innovativer Projekte in bestehenden Innovationsnetzwerken.

Informationsveranstaltungen zur dritten Ausschreibung

Zur Vorbereitung der dritten Ausschreibung der Programmlinien protec-INNO und protec-NETplus gibt es je einen Proposer's Day (inkl. good practice Beispielen): für protec-NETplus am 11. November 2004 in Wien mit der FFG/Bereich 2, für protec-INNO am 12. November 2004 in Wien mit dem ERP-Fonds/AWS.

Aktualisierte Antragsformulare, und Leitfäden für die dritte Ausschreibung sowie Details zu den Proposer's Days stehen in Kürze bei den beiden Förderungsabwicklungsstellen dem ERP-Fonds/AWS
(http://www.erp-fonds.at/protec-inno) und der FFG/Bereich 2:
Kooperation Wissenschaft/Wirtschaft (http://www.protecnetplus.at) als Download zur Verfügung.

Im Wirtschaftsministerium gibt es nähere Informationen zu protec 2002+ unter http://www.bmwa.gv.at/protec und bei Silvia Schmöller (Tel.: 711 00-5691 und Mag. Josef Mandl (711 00-5679)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
ingrid.nemec@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001