StRV-Publizistik: Publizistik-"Lösung" ist keine

Unwissenheit Gehrers schockierend!

Wien (OTS) - Das Ergebnis der Verhandlungen von Montag zwischen dem Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und
dem Rektorat der Uni Wien auf Grund des Diplomarbeitsstopps
als “Lösung” hinzustellen, bezeichnet die Studienrichtungsvertretung Publizistik als “schlechten Scherz”.

Es sei “schlimm genug, dass seit Jahren bekannte Missstände
ein weiteres Mal laut angeprangert werden müssen, um
Studierenden das selbstverständliche Recht auf einen
regulären Studienabschluss zu ermöglichen”, so Daniel Auer
von der StRV Publizistik.
“Nach der Zusage dieser minimalen Zugeständnisse aber von einer sinnvollen, dauerhaften ‘Lösung’ zu sprechen, ist lächerlich”. Die Studienbedingungen am Institut für Publizistik würden sich durch solche kurzsichtigen Maßnahmen kaum ändern, so die StudienrichtungsvertreterInnen.

“Wir sind zwar froh, dass die vom Diplomarbeitsstopp betroffenen Studierenden ihr Studium nun endlich abschließen können, für die StudentInnen, die sich jetzt noch mitten im Studium befinden, wird sich aber dadurch nichts an den katastrophalen Zuständen ändern.”

Zudem zeigt sich die Studienrichtungsvertretung schockiert
von den Aussagen der Bildungsministerin, die wieder einmal
ihre Unwissenheit über die universitäre Realität demonstrieren. Gehrer hatte gefordert, offene Fragen “das nächste mal schon
im Juni abzuklären” (DerStandard.at vom 27.10.).
“Das Publizistik-Institut artikuliert schon seit Jahren die unerträgliche Überbelastung, so wurde die Universitätsleitung auch zu Beginn des letzten Sommers wieder zur Erstellung eines Lösungskonzeptes aufgefordert.”, so Auer. Die Bundesministerin solle sich endlich über ihren Verantwortungsbereich ausreichend informieren.

Die Studienrichtungsvertretung Publizistik fordert an Stelle
einer improvisierten Notlösung für die allerdringendsten der vielen Probleme eine langfristige, ernst gemeinte Lösung. Auer appelliert daher an die Universitätsleitung: “Rektor Winckler soll endlich Farbe bekennen. Wenn er die Publizistik und
einige andere Wissenschaften als überflüssig erachtet, soll er
das einfach sagen, andernfalls aber den Problemen der verschiedenen Studienrichtungen endlich Beachtung schenken.”

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Auer, Tel.: 0650 / 613 53 88
Studienrichtungsvertretung Publizistik
Tel.: +43 (0)1 / 4277 19654
http://www.univie.ac.at/STRV-Publizistik/

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001