"profil": Zechner befürwortet eine Offenlegung der Management-Gagen

Zechner: "Ich verantworte im Moment drei Theater und halte mein Gehalt für gerechtfertigt"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Freitag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" befürwortet Intendanten Kathrin Zechner eine Offenlegung der Management-Gagen der Vereinigten Bühnen Wien. "Ich habe damit noch nie ein Problem gehabt", so Zechner. Die Entscheidung darüber liege freilich nicht in ihrer Kompetenz, "sondern in jener der Eigentümer".

Ihr eigenes Gehalt bewege sich "im Rahmen vergleichbarer Wiener Theaterhäuser", so Zechner. "Ich verantworte im Moment drei Theater, ab 2006 zwei, und ich halte mein Gehalt für gerechtfertigt." Am Gewinn der Produktionen sei sie nicht beteiligt.

Zu "Barbarella" meint Zechner, dass die Produktion "die Erwartungen nicht erfüllt" habe. "Aber wir setzen das Musical auch nicht ab, sondern nur nicht fort." Ob die Projekte "Wallstreet" und "Mayerling" in Produktion gehen, will Zechner in den kommenden Monaten entscheiden.

Das umgebaute Wiener Ronacher werde frühestens 2007 seine Pforten öffnen. "Es waren diverse Gutachten einzuholen und verschiedene Bau-Entwürfe zu erstellen. Das ist eine professionelle Vorgangsweise und nimmt Zeit in Anspruch. Lieber eine Entscheidung auf einer soliden Basis als in der Eile einen Aspekt übersehen."

In Hinkunft will Zechner verstärkt österreichische Autoren zu Musical-Projekten motivieren: "Das ist sicher ein langfristiges Projekt, weil die österreichische Musical-Tradition durch den Zweiten Weltkrieg ausgelöscht wurde. Außerdem ist es nicht einfach, Künstler zu finden, die sich ein zweistündiges Musical handwerklich zutrauen."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003