Wehsely: Barrosos Rückzieher in letzter Minute richtig

EU-Kommission nichts für Homophobiker und Frauenfeinde

Wien (OTS) - "Der Rückzieher Barrosos in letzter Minute ist in dieser Situation die einzige mögliche Entscheidung. Die Europäische Kommission ist viel zu wichtig, um als Plattform für Homophobiker und Frauenfeinde zu dienen. Der italienische Kandidat Rocco Buttiglione hat sich mit seinen Äußerungen als Kommissar für Justiz und Inneres disqualifiziert", erklärte die Wiener Frauen- und Integrationsstadträtin Mag.a Sonja Wehsely Mittwoch vor der Abstimmung über die künftige Kommission im EU-Parlament. "Die Stadt Wien hat mit ihrem Antidiskriminierungsgesetz die bisherige EU-Richtlinie bereits übererfüllt. Die vom designierten Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso angekündigte Gründung einer Agentur für Grundrechte und das Aktionsprogramm zu Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind wichtig und notwendig, allerdings alte Hüte und ohnedies in Vorbereitung", schloss Wehsely.**** (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Michael Eipeldauer
Tel.: 4000/81 853
Handy: 0664/826 84 36
eip@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010